Imgenbroich: Tanzclub Dash unter neuer Leitung

Imgenbroich: Tanzclub Dash unter neuer Leitung

Sie sind selbstbewusst, haben einen starken Teamgeist, eine unvergleichliche Ausstrahlung und ein gutes Gefühl für ihren Körper - die Kinder und Jugendlichen, die täglich im Tanzclub Dash ein und aus gehen.

Und den besten Beweis dafür, dass man mit diesen Eigenschaften so einiges erreichen kann, lieferten im vergangenen Jahr die sechs Formationen des Vereins, von denen die jüngste mit dem Namen „Made to Move“ nur ein Jahr nach ihrer Gründung sogar Deutscher Meister im Videoclipdancing wurde.

„Die Kinder- und Jugendarbeit ist eine starke Säule unseres Vereins. Glücklicherweise können wir trotz der heutzutage häufig sehr begrenzten Freizeit der Kinder immer noch einen Zuwachs im Kindertanzen erkennen und ihnen hier eine zweite Heimat bieten“, erklärte der scheidende Vorsitzende Mark Gerowski am Mittwoch auf der Mitgliederversammlung des Tanzclub Dash. Es sei besonders für Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren häufig schwierig, ihre Hobbys beizubehalten, so der langjährige Trainer, der in seinem Geschäftsbericht stolz auch auf die anderen Bereiche des Vereins blickte.

„Neben dem stetig wachsenden Kinder- und Jugendbereich, in dem wir Kindern ab drei Jahren die Möglichkeit geben, sich zunächst spielerisch dem Tanzen zu nähern, haben wir unsere Formationen, den Fitness- und Gesundheitsbereich, in dem wir ab Samstag auch Bokwa anbieten werden, den Paartanz und die Workshops mit Trainern, die aus der ganzen Welt zu uns kommen“, erklärt er. Und die kämen richtig gern in die Eifel. So wie er jede Woche den Weg aus Dortmund auf sich nehme, „weil das Tanzen in der Eifel sehr herzlich ist und man hier, wie nur selten, eine ehrliche Gemeinsamkeit erleben kann.“

Auch in diesem Jahr stünden außerdem wieder Veranstaltungen wie Sommerfest und Weihnachtsfeier, Zumba- und Fitnessparties, Workshops und wahrscheinlich auch das beliebte Trainingslager der Formationen auf dem Programm.

Zu dem besonderen Engagement und der hervorragenden sportlichen Leistung des Vereins gratulierte Hermann Mertens, stellvertretend für Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter. „Das, was hier ehrenamtlich an Jugendarbeit geleistet wird, also die Stunden an Sozialarbeit, die da im Prinzip bewerkstelligt werden, könnte der Staat niemals finanzieren“, so Mertens. „Auch wenn die Kassen knapp sind und wir in vielen Bereichen sparen müssen, haben wir uns in Monschau dazu entschieden, in den nächsten Jahren nicht an der Kasse für die Vereine zu rütteln.“ Die Ehrenamtler könnten demnach weiter gern ihre Anträge stellen. Auch wenn die Stadt die Vereine damit nicht am Leben erhalten könne, so hätte man wenigstens die Möglichkeit, ihnen ab und zu eine Spritze geben zu können, erklärte der stellvertretende Bürgermeister.

Insgesamt neun feste Trainer, acht Kursassistenten und circa zehn Workshop-Trainer sorgen im Tanzclub für gute Stimmung, Spaß am Tanzen und die Erfolge, die der Verein in den letzten Jahren verbuchen konnte. Maike Hennicken, Lena Küsgens und Helen Neuß, ohne deren unermüdlichen Einsatz im vergangenen Jahr das Trainingslager für die Formationen in Worriken wohl nicht möglich gewesen wäre, wurden am Tag vor der Mitgliederversammlung als Vertreter der Jugend wiedergewählt.

Und auch in der großen Versammlung standen Neuwahlen an. Der in Dortmund wohnhafte Mark Gerowski hatte den Posten vor zwei Jahren bereits mit der Voraussetzung angenommen, schnellstmöglich einen Nachfolger für ihn zu finden, da der Vorsitz aus solch einer Entfernung nur schwer zu bewerkstelligen sei. Dieser Nachfolger hat sich nun in Jens Wunderlich gefunden. Er wird vertreten von Doris Thomas, dem früheren Sportwart und Motor des Vereins.

Ihre vorherige Position übernimmt nun Marion Teichert, als Schatzmeister wurde Tanja Goffart wiedergewählt, ihr Stellvertreter ist Matthias Thomas. Schriftführerin bleibt Susanne Steffens-Dern. Beisitzer sind nun Klaus Goffart, Carmen Quattelbaum, Britta Lambertz, Petra Wunderlich und Carmen Krämer.

Weitere Informationen unter www.dashev.de.

Mehr von Aachener Zeitung