1. Lokales
  2. Eifel

Roetgen: SV Rott und FC Roetgen: Derby im Kreispokal

Roetgen : SV Rott und FC Roetgen: Derby im Kreispokal

Von neun Mannschaften, die sich für die Bitburger Kreispokalrunde gemeldet hatten, sind mit den beiden Bezirksligisten SV Rott und FC Roetgen nur noch zwei Mannschaften aus der Nordeifel in der dritten Pokalrunde angekommen.

Es scheint Tradition zu werden, dass die beiden Vereine aus der Gemeinde Roetgen in der dritten Kreispokalrunde aufeinandertreffen. Die beiden letzten Pokalduelle waren nicht für schwache Nerven gedacht.

In der Pokalrunde 2014 kassierte der damalige A-Ligist FC Roetgen gegen den Landesligisten aus Rott erst in der allerletzten Sekunde den Ausgleich zum 1:1 und wurde erst in der Nachspielzeit unter die Verlierer geschickt. 3:1 für den SV Rott hieß es beim Abpfiff.

Im vergangenen Jahr stand das Roetgener Derby wieder in der dritten Runde auf dem Plan und wie im Jahr zuvor hieß es nach 90 Minuten 1:1. Da es in der Verlängerung keine Tore mehr gab, wurde das Nachbarschaftsduell im Elfmeterschießen entschieden, das die Roetgener mit einem 5:2-Erfolg für sich entscheiden konnten. Danach setzten die Schwarz-Roten ihre Erfolgsserie fort und wurden als A-Ligist sensationell Pokalsieger des Fußballkreises Aachen.

Am Donnerstagabend (Anstoß 19.30 Uhr) kommt es nun zur Neuauflage des Pokalhits, allerdings in diesem Jahr erstmalig in Rott, da beide Vereine sich von der Ligazugehörigkeit wieder auf Augenhöhe befinden.

Nach der 0:3-Niederlage zum Auftakt in Oidtweiler ist Landesligaabsteiger SV Rott am zweiten Spieltag in der Bezirksliga angekommen. Mit einer beeindruckenden Leistung landeten die Rot-Weißen einen 5:0-Erfolg gegen Hertha Walheim II. „Ich bin zufrieden, wir haben uns genügend Torchancen erspielt und hätten noch deutlicher gewinnen müssen, allerdings hat der Gegner uns auch nicht alles abverlangt“, erkannte der Rotter Trainer Mirko Braun den erhofften Aufwärtstrend.

Weniger zufrieden war FC-Trainer Daniel Formberg mit dem 1:1 bei Rheinland Dremmen, denn seiner Einschätzung nach musste man drei Zähler aus dem Heinsberger Land mitbringen: „Vom Spielverlauf her und den Torchancen fühlt das Unentschieden sich wie eine Niederlage an.“

Beide Trainer würden natürlich gerne das Viertelfinale im Kreispokal erreichen, indem man dann mit großer Wahrscheinlichkeit auf den einzigen Mittelrheinligisten des Fußballkreises Aachen, Inde Hahn, treffen würde.

Vor dem Pokalspiel wehrt man sich in beiden Lagern gegen die Favoritenrolle. „Wir wollen natürlich weiterkommen. Für uns wird es aufgrund unserer personellen Situation aber brutal schwer in Rott zu gewinnen“, sagte der FC-Coach.

Ähnlich sieht der Rotter Trainer die Pokalbegegnung. „Sicherlich ist unser Ziel die nächste Pokalrunde, aber die Roetgener spielen einen gut strukturierten Fußball. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wir schon alles abrufen müssen, um die nächste Runde zu erreichen“. Zum direkten Duell der Brüder Kevin und Nico Winkhold kommt es am Donnerstagabend nicht, da der für den FC Roetgen spielende Kevin verletzungsbedingt fehlen wird.

(kk)