Nordeifel: SV Rott fährt zu starkem Konkurrenten

Nordeifel: SV Rott fährt zu starkem Konkurrenten

Nicht gerade leicht fallen die Aufgaben am aktuellen Spieltag für die beiden Nordeifeler Bezirksligisten aus der Gemeinde Roetgen aus. Der SV Rott reist als Tabellenzweiter zum Tabellenfünften FC Wegberg Beeck II. Der FC Roetgen erwartet als Tabellendritter den Siebten, Sparta Gerderath.

FC Roetgen — Sparta Gerderath: Beim FC Roetgen hatte Trainer Daniel Formberg nach dem 1:1 beim FV Haaren Probleme zu sagen, ob das Glas nun halb voll oder halb leer war. Nach einer ziemlich ausgeglichenen ersten Halbzeit hatten die Schwarz-Roten in der zweiten Halbzeit in der Überzahl mehr Ballbesitz und auch die Spielkontrolle, jedoch erspielten sich die dezimierten Haarener die besseren Tormöglichkeiten. Im Rückblick auf die unterhaltsamen 90 Minuten kam der FC-Coach zu der Einschätzung: „Ich glaube, das Unentschieden ist gerecht.“

Mit Sparta Gerderath stellt sich am Sonntag an der Hauptstraße ein Gegner vor, den der FC-Coach nur schwer einschätzen kann. „Das ist eine Wundertüte“, hat er aufgrund der bisherigen Ergebnisse festgestellt. An den beiden letzten Spieltagen kassierten die Gerderather Niederlagen gegen Wenau und Kellersberg, davor feierten sie aber drei Siege in Serie bei Walheim II und in Kückhoven und auf heimischem Gelände gegen Oidtweiler. In der ausgeglichenen Zwischenbilanz nach zehn Spieltagen stehen fünf Siege und fünf Niederlagen.

Aus personeller Sicht sind die Gerderather stärker einzuschätzen als in der vergangenen Saison. In der Sommerpause kehrte Mittelfeldspieler Sven Jansen, nach Abstechern zu den Mittelrheinligisten FC Wegberg und Borussia Freialdenhoven, wieder in den Erkelenzer Westen zurück. Da die Roetgener zu Hause aber noch ungeschlagen sind, blickt ihr Trainer der Partie optimistisch entgegen. „Wir werden versuchen, unser Spiel durchzusetzen, und wollen unbedingt die drei Punkte“, sagt der Trainer, der mit dem fünften Heimsieg die gute Bilanz ausbauen und den Anschluss nach ganz oben halten will.

FC Wegberg Beeck II — SV Rott: Mit den Sportfreunden aus Uevekoven hatte der SV Rott am vergangenen Spieltag überhaupt keine Probleme. „Das war ein Spiel auf ein Tor“, sah der Rotter Trainer, Mirko Braun, beim 3:0-Erfolg eine einseitige Begegnung, die von seinem Team in allen Belangen bestimmt wurde. Wenn ein Gegner die totale Defensive sucht, ist das ein legitimes Mittel, allerdings leisteten die Sportfreunde durch ihre destruktive Spielweise keinen Beitrag zu einem guten Fußballspiel. „Die haben einmal auf unser Tor geschossen“, sagte der Rotter Coach, der einen stressfreien Nachmittag erlebte. Mehr Stress hatte er da schon Freitagabend, denn da hatte er die Mannschaft zu sich nach Hause zum Essen eingeladen. „Das haben die Jungs sich nach der guten Serie verdient.“

Mannschaft zum Essen geladen

Im Hinblick auf die aktuelle Begegnung bei der Zweitvertretung des Mittelrheinligisten FC Wegberg Beeck erwartet Braun einen aufgeregteren Sonntagnachmittag: „Da treffen wir auf einen spielstarken Gegner mit jungen, gut ausgebildeten Spielern.“ Die Reserve des Mittelrheinligisten spielt als Aufsteiger eine erwartet gute Saison. Niederlagen gab es in den Auswärtsspielen gegen Wenau und Raspo Brand und in der Heimpartie gegen den FV Haaren.

Dafür überraschten die Wegberger mit Siegen gegen die Mitfavoriten, FC Roetgen, Union Schafhausen und Arminia Eilendorf. Mirko Braun schätzt den Gegner und weiß, dass es schwer wird, die drei Punkte mit an den Tiergarten zu nehmen. „Das wird ein anderes Spiel als gegen Uevekoven, in Wegberg treffen wir auf eine Mannschaft, die mitspielen will, das liegt uns besser.“

(kk)