SV Rott erwartet Spielvereinigung Wesseling-Urfeld

Fußball-Landesliga: In Rott steigt das absolute Spitzenspiel

Zweiter gegen Erster: Das absolute Spitzenspiel in der Fußball-Landesliga, Staffel 2, steigt am Sonntag um 14.30 Uhr auf dem Sportplatz am Tiergarten in Rott. Dann empfängt der SV die Spielvereinigung Wesseling-Urfeld und könnte mit einem Sieg die Spitze übernehmen.

Die Voraussetzung dafür schuf sich der SV Rott am vergangenen Sonntag: In einem kampfbetonten Spiel setzte sich der Eifeler Landesligist in der Auswärtspartie beim BC Viktoria Glesch-Paffendorf verdientermaßen mit 3:1 durch. Die Rotter Mannschaft beschränkte sich zunächst vornehmlich darauf, den Spielaufbau des Gegners zu stören. Ein schöner Angriff des SV Rott führte zur frühen 1:0-Führung durch Sulayman Dawodu, die Kento Takeuchi nach 25 Minuten auf 2:0 ausbauen konnte. In einer starken ersten Hälfte hatte die Rotter Mannschaft das Spiel vollständig im Griff. Einziger Wermutstropfen war der Anschlusstreffer, den Glesch-Paffendorf in Unterzahl noch vor dem Seitenwechsel erzielen konnte. „Der Treffer unseres Gegners wurde dadurch begünstigt, dass unsere Mauer falsch postiert war. Die Ausmaße des Platzes in Glesch-Paffendorf sind in etwa vergleichbar mit denen in Rott, so dass überhaupt nicht ins Gewicht fiel, dass in der Folgezeit auf Seiten unseres Gegners ein Akteur fehlte. Im zweiten Spielabschnitt hätten bei etwas mehr Glück unsere Konterchancen zum 3:1 oder 4:1 führen können, jedoch fehlte in einigen Situationen auch der finale Pass. Avdo Iljazovic erlöste unsere Farben dann mit seinem Treffer zum 3:1 in der 83. Minute. Unser Gegner steckte nie auf und blieb immer gefährlich. Wir haben verdient gewonnen. Man merkte meiner Mannschaft an, dass sie das Spiel gegen Verlautenheide noch in den Knochen spürte“, analysierte Rotts Trainer Jürgen Lipka die intensiv geführte Partie.

Durch den Erfolg in Glesch-Paffendorf hat sich der SV Rott eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen, um im Spitzenspiel auf heimischem Gelände gegen den Tabellenführer Spielvereinigung Wesseling-Urfeld bestehen zu können. „Sollten wir die Begegnung zu unseren Gunsten entscheiden, so wird die Sessionseröffnung des Rotter Karnevals von 11.11 Uhr auf 16.15 Uhr verschoben“, meinte ein optimistisch gestimmter Rotter Trainer. Jürgen Lipka hat sich und die Mannschaft gut auf das Topspiel vorbereitet: „. Im Vorfeld habe ich den Gegner analysiert. Wir stehen sicherlich vor 90 schweren Minuten. Andererseits hat es jeder Gegner, der sich am Rotter Tiergarten vorstellt, schwer, uns Paroli zu bieten. Ich wünsche mir, dass zum Spitzentreffen der Landesliga viele Zuschauer erscheinen werden. Das Aufeinandertreffen soll eine echte Werbung für den Eifeler Fußballsport sein“, hofft Jürgen Lipka auf die Unterstützung des Publikums.

Lipka schätzt den Gegner derzeit als stärker ein als die Mannschaft, die noch in der Vorsaison in der Mittelrheinliga auf Tore- und Punktejagd ging. „Es kommt jede Menge Arbeit auf uns zu. Sollte Wesseling-Urfeld den Platz in Rott als Sieger verlassen, so ist der Mannschaft bei sechs Punkten Vorsprung die Herbstmeisterschaft nicht mehr zu nehmen. Wir stehen nicht unter dem Druck, das Spiel unbedingt gewinnen zu müssen. Denn zu Beginn der Saison 2018/2019 hatten wir sowieso nicht die Zielsetzung ausgegeben, in das Titelrennen eingreifen zu wollen“, nimmt Lipka den Druck von seiner Mannschaft ab.

Mehr von Aachener Zeitung