Simmerath: Suizidversuch? Fußgängerin von Lastwagen erfasst

Simmerath: Suizidversuch? Fußgängerin von Lastwagen erfasst

Mittlerweile geht die Polizei davon aus, dass die 48-jährige Frau aus dem Gemeindegebiet Simmerath, die am Dienstagabend auf der Hoscheiter Straße (L 114) zwischen Lammersdorf und Fringshaus von einem Lkw erfasst worden ist, einen Suizidversuch unternommen hat.

Bei dem Zusammenprall erlitt sie leichte Verletzungen.

Wie die Polizei und mehrere Zeugen berichteten, war die Fußgängerin, die alleine auf dem Rad- und Gehweg auf freier Strecke unterwegs war, völlig unvermittelt auf die Fahrbahn getreten.

Der Fahrer des Lastwagens, ein 52-Jähriger aus Mayen, versuchte noch, der Person auszuweichen, erfasste diese jedoch mit der seitlichen Fahrzeugfront. Dennoch wurde die Fußgängerin dabei und beim Sturz auf die Fahrbahn nur leicht verletzt.

Genaue Angaben zu Art und Schwere der Verletzungen konnte die Polizei jedoch nicht machen. Die Verletzte wurde am Unfallort notärztlich behandelt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Da der Leitstelle kurz zuvor von einem Anrufer bereits eine Fußgängerin gemeldet worden war, die im Bereich der L 114 unmittelbar vor einem Lkw auf die Straße getreten war, geht die Polizei von einem Suizidversuch aus.

Im ersten Fall hatte der Lkw-Fahrer aber noch ausweichen können. Ehe die Polizei die Suche nach der telefonisch gemeldeten Fußgängerin aufnehmen konnte, ereignete sich dann um 17.40 Uhr der zweite Vorfall. Die L 114 musste für die Dauer der Unfallaufnahme zeitweise gesperrt werden.

Zwei Zeugen, ein 50-jähriger Mann und eine 39-jährige Frau, beide ebenfalls aus dem Gemeindegebiet Simmerath, bestätigten den Unfallhergang, die Augenzeugin musste nach Polizeiangaben in seelsorgerische Betreuung übergeben werden.

Mehr von Aachener Zeitung