Nideggen-Schmidt: Suche nach vermisstem Mann am Rursee geht weiter

Nideggen-Schmidt: Suche nach vermisstem Mann am Rursee geht weiter

Die Suche nach dem vermissten Mann am Rursee geht auch am Montag weiter. Der 25 Jahre alte Mann hatte am Samstag zusammen mit drei weiteren Menschen bei Nideggen-Schmidt von einem Boot aus zu einer nahegelegenen Insel schwimmen wollen. Dabei war er untergegangen.

Einer auf Facebook aufgetauchten Meldung, wonach der Gesuchte nicht mehr lebe, widersprach eine Sprecherin der Polizeibehörde im Kreis Düren am Montagvormittag ausdrücklich. „Die Ermittlungen gehen weiter“, betonte sie.

Zur Absuche wurde auch ein Hubschrauber der Polizei eingesetzt. Foto: psm

Die Kriminalpolizei geht nach dem Stand der Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. Demnach hatte der 25-jährige Inder zusammen mit einer Personengruppe aus Indien und Pakistan gegen 14.30 Uhr eine Bootstour auf dem See gemacht. Beim Versuch, zur Insel zu schwimmen, kam es dann zu dem Badeunfall.

Eine sofort eingeleitete Suchaktion der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), des Technischen Hilfswerks (THW) und der Feuerwehr unter Mithilfe von Rettungstauchern verlief bislang erfolglos. Bei der Suche wurde am Samstag auch ein Hubschrauber der Polizei eingesetzt.

Die Suche der DLRG wurde in der Nacht unterbrochen, am frühen Sonntagmorgen aber fortgesetzt. Bis zum Sonntagabend gab es aber keine neuen Informationen zu dem Vermissten.

„Es gibt dort Bereiche mit starken Unterwasserströmungen, in denen auch Rettungstaucher nicht suchen können. Das wäre selbst für die Profis zu gefährlich“, erklärte ein Polizeisprecher dem WDR am Sonntag.

(red/pol)