Nordeifel: Sturmbilanz in der Eifel: Einsätze vor allem in Simmerath

Nordeifel: Sturmbilanz in der Eifel: Einsätze vor allem in Simmerath

Sturmtief „Sebastian“ ist auch in der Nordeifel mächtig umher gezogen — die Bilanz in der südlichen Städteregion fiel jedoch bis Mittwochnachmittag sehr unterschiedlich aus. Viele umgestürtze Bäume mussten entfernt werden. Zwei Boote kenterten.

Während die Roetgener Feuerwehr keine Einsätze verzeichnete, war die Simmerather Feuerwehr mehrfach im Einsatz. Auch der Löschzug Konzen-Imgenbroich musste dreimal ausrücken. Nach Auskunft der Feuerwehr musste die Löschgruppe Strauch gegen 4 Uhr ausrücken, um einen umgestürzten Baum auf der Kölner Straße zu beseitigen. Zeitgleich musste sich der Löschzug Konzen-Imgenbroich zwischen Konzen und Paustenbach um ausgelaufenen Kraftstoff auf der Fahrbahn kümmern.

Gegen 6 Uhr war die Löschgruppe Rurberg wegen eines umgestürzten Baumes auf der Landesstraße 128 im Einsatz. Etwa zur gleichen Zeit musste die Löschgruppe Kesternich herabgefallene Äste auf der L128 entfernen. Kurz vor 9 Uhr rückte die Löschgruppe Strauch erneut aus, um auf der Kesternicher Straße in der Nähe der Kirche einen umgestürzten Baum zu beseitigen.

Am Morgen gab es noch zwei Einsätze auf der Eifelstraße bei Paustenbach, auch dort mussten umgestürzte Bäume von der Fahrbahn geschafft werden. Der Löschzug Konzen-Imgenbroich rückte kurz nach 11.30 Uhr erneut aus, weil in Konzen Auf der Hardt ein Baum auf die Straße gestürzt war. Einen weiteren Einsatz für den Löschzug gab es gegen 15.15 Uhr. Diesmal galt es, Am Handwerkerzentrum im Gewerbegebiet Imgenbroich einen Baum von der Straße zu entfernen.

Um 13.30 Uhr wurden die Löschgruppen Woffelsbach, Rurberg und Steckenborn, die Führungsgruppe der Feuerwehr, der Rettungsdienst, das THW und die DLRG alarmiert, weil drei Personen zwischen Woffelsbach und Schwammenauel in Höhe des Aachener Bootsclubs mit ihren beiden Booten gekentert waren. Die Personen wurden gerettet, die Boote wurden ans Ufer gebracht und gesichert.

Um 14.30 Uhr wurde die Löschgruppe Steckenborn zu einem Einsatz gerufen, weil ein Baum auf ein Haus zu stürzen drohte. Dieser wurde vorsorglich gefällt. Die Steckenborner wurden dabei von der Löschgruppe Strauch unterstützt.

Auf den Eifelhöhen sorgte der Sturm mit orkanartigen Böen für umherfliegende Mülltonnen, Gartenmöbel, Blumenkästen und Dachziegel.

(ag)