Roetgen: Stürmischer Applaus zum Abschied von Margit Marquardt

Roetgen: Stürmischer Applaus zum Abschied von Margit Marquardt

Von der großen Anzahl an Teilnehmern überwältigt, zeigte sich Margit Marquardt, als sie die vielen Mitglieder zur Jahresversammlung des TV Roetgen in der vereinseigenen Sporthalle willkommen hieß. Neben dem Ehrenvorsitzenden Werner Kreitz und den Ehrenmitgliedern galt ein besonderer Gruß dem Vorsitzenden des Fördervereins Thomas Bourceau.

Nicht nur für den Verein, sondern auch für sie persönlich sei dies eine ganz besondere Versammlung, zog sie bewegt ein kurzes Fazit ihrer zwölfjährigen Amtszeit. Die Mitglieder dankten ihr den langjährigen Einsatz mit herzlichen Ovationen. „Ich war gerne eure Chefin“, verabschiedete sich Margit Marquardt aus dem Amt, aber nicht aus ihrem Engagement für den TV. Sowohl als Übungsleiterin als auch für besondere Aufgaben — etwa als Ansprechpartnerin für Kooperationspartner — bleibt sie weiterhin aktiv.

Die Beschlussfassung über die neue Vereinsstruktur und die damit verbundenen Wahlen waren zwar die wichtigsten Tagesordnungspunkte der Mitgliederversammlung, aber es gab natürlich noch weitere Regularien zu erledigen. Bei ihren allgemeinen Ausführungen und dem Geschäftsbericht konnte sich Margit Marquardt kurz fassen, da alle Highlights aus dem Verein und den Abteilungen bereits ausführlich im Vereinsheft „InTeam 2014“ zu lesen waren.

Besonders wies die Vorsitzende darauf hin, dass der TV Roetgen im Rahmen der Aktion „Jugendschutz im Ehrenamt“ eine Vereinbarung mit der Städteregion geschlossen hat und künftig von allen Übungsleitern die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses fordert. Von Übungsleitern, die diesen Weg nicht mitgehen wollen, werde man sich im Interesse der über 900 Kinder und Jugendlichen trennen, machte sie deutlich. Vertrauensperson und Ansprechpartner im TV bei allen Fragen zu diesem Thema ist Udo Andres.

Als neuer Abteilungsleiter für Turnen und Gymnastik stellte sich Wilfried Mertens vor und dankte seiner Vorgängerin Gisela Cosler, die nach 16 Jahren von diesem Amt zurückgetreten war, sich aber weiterhin als Übungsleiterin engagiert. Mertens appellierte eindringlich an die Versammlung, bei der Suche nach neuen Übungsleitern besonders für den Bereich Eltern-/Kind- und Kleinkindturnen behilflich zu sein. Ansonsten müsse das Angebot nach den Sommerferien gekürzt werden.

„Bauen ist mein großes Hobby“, gestand Helmut Helzle mit einem Augenzwinkern und auch wenn er nicht mehr Geschäftsführer ist, so steht er dem Verein auf diesem Gebiet weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Aktuell geht es um die Anlage von Parkplätzen am Neumarker Weg im Bereich zwischen Sporthalle und Tennisplätzen. Helzle stellte die Planungen dazu vor. Baubeginn werde voraussichtlich im nächsten Jahr sein, weil erst zu diesem Zeitpunkt die Sportpauschalen der Gemeinde für 2015 und 2016 in die Finanzierung einfließen können, teilte er mit. Trotz dieser Unterstützung muss der Verein auch wieder Eigenmittel aufbringen.

Über die finanzielle Situation des Vereins berichtete Schatzmeisterin Ulrike Heeren. Den vorgelegten Zahlen sei zu entnehmen, dass im nächsten Jahr über eine Beitragsanpassung nachgedacht werden müsse. Zuletzt waren die Beiträge, die deutlich unter denen anderer Vereine liegen, 2007 erhöht worden. Heeren betonte, dass — vom Übungsleitern bis zum Vorstandsmitglieder — alle Leistungen für die aktuell 1962 Mitglieder ehrenamtlich erbracht werden.

Bereits im dritten Jahr in Folge habe der Förderverein die Jugendarbeit mit 17.000 Euro unterstützt, würdigte Heeren dankbar den Einsatz von Thomas Bourceau und seinen Mitstreitern. Da die Kassenprüfer Uwe Timme und Wolfgang Schruff alles in bester Ordnung gefunden hatten, konnte die Entlastung des Vorstandes einstimmig erfolgen.

Als letzte Amtshandlung zeichnete Margit Marquardt einige langjährige Weggefährten aus, die nun ebenfalls aus dem Vorstand ausscheiden. Dazu gehörte ihre Schwester Gisela Cosler, die mit der goldenen Verdienstnadel die höchste Auszeichnung des Vereins erhielt. Verdienstnadeln gab es für Gerhart Kunz, der als Leiter der Tischtennisabteilung ebenfalls ausgeschieden ist, sowie für Monika Flamme. Das Amt der stellvertretenden Geschäftsführerin, das sie mehrere Jahre innehatte, ist in der neuen Vereinsstruktur nicht mehr vorgesehen.

Von Bord geht auch Helmut Helzle. Mit einem Präsent für ihn und seine Frau Doris dankte Margit Marquardt auch ihm als dem „Motor aller Bautätigkeiten“ für sein außerordentliches Engagement und die erfolgreiche Zusammenarbeit.

(heg)