1. Lokales
  2. Eifel

Simmerath: Straucher Kids zur Schule nach Steckenborn?

Simmerath : Straucher Kids zur Schule nach Steckenborn?

Werden die Kinder aus Strauch künftig in der Grundschule Steckenborn unterrichtet? Gehören die Ortschaften Einruhr, Erkensruhr und Hirschrott demnächst der Grundschule Kesternich an?

Bislang besuchen die Kinder aus den Obersee-Orten die Grundschule in Simmerath. Die Gemeinde muss die Schulbezirke neu aufteilen, um den Bestand der vier Grundschulen langfristig zu sichern.

Denkmodelle dazu präsentierte nun Beigeordneter Karl-Heinz Hermanns, der für die Verwaltung dem Ausschuss für Schule, Jugend und Soziales in der Sitzung am Donnerstagabend die aktuellen Schülerzahlen vorlegte.

Das Ergebnis formulierte Bürgermeister Hubert Breuer so: Die Schülerzahlen gehen „drastisch” zurück - von derzeit 749 Kindern um 177 auf 572 zum Schuljahr 2010/2011.

Stark betroffen von der negativen Entwicklung ist vor allem die Grundschule Steckenborn. Derzeit werden dort in sieben Klassen 134 Kinder unterrichtet, zum Schuljahr 2010/2011 sind es dann nur noch 86 Jungen und Mädchen in vier Klassen.

Die Grundschule Simmerath hat derzeit 290 Kinder in zwölf Klassen, in sechs Jahren sind es noch 204 Kinder in neun Klassen.

40 Kinder weniger

Die Grundschule Lammersdorf hat derzeit 201 Kinder in acht Klassen, nach den Sommerferien 2010 sind es dann noch 161 Kinder.

Recht konstant bleibt die Schülerzahl an der Grundschule Kesternich mit derzeit 124 Kindern in fünf Klassen, im Jahr 2010 sind es noch 121 Jungen und Mädchen.

Nur noch einzügig

Die Zahlen basieren auf den aktuellen Daten des Einwohnermeldeamtes. Unberücksichtigt sind dabei die Zuzüge in die Gemeinde Simmerath (neue Baugebiete) wie auch die möglichen Wegzüge.

Die Zahlen machen aber Überlegungen notwendig, um den Fortbestand der vier Grundschulen zu sichern, wie Franz-Josef Hammelstein (SPD) es als Ziel formulierte. Ohne neue Zuschnitte der Schulbezirke ist vor allem der Fortbestand der Grundschule in Steckenborn gefährdet.

Die ausführliche Information durch die Verwaltung und die lange Debatte im Ausschuss machten auch dies deutlich: Die Grundschule in Kesternich hat beträchtliche Raumprobleme, das vorhandene Grundstück lässt eine Erweiterung eigentlich nicht zu. Die Grundschule in Steckenborn ist „räumlich sehr gut ausgestattet”, dazu gehört auch eine eigene Turnhalle.

Die Grundschule in Steckenborn wird in den nächsten Jahren zur einzügigen Grundschule, wenn die Schülerzahl nicht verbessert werden kann. Günter Scheidt von der CDU: „Es darf nicht sein, dass eine Schule zu voll ist und die andere fast leer.” Die Fraktionen werden die „so wichtige Entscheidung für die Schullandschaft in der Gemeinde” (so Günter Scheidt) intensiv interfraktionell beraten, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

Rechtzeitig einbinden

Der Gemeinderat entscheidet über die Aufteilung der Schulbezirke, eine Änderung ist durchaus schon zum nächsten Schuljahr möglich. Die Eltern sollen rechtzeitig informiert und in die Entscheidung eingebunden werden, wie Franz-Josef Hammelstein forderte.