„Stadt — Land — Spielt!“: Spielnachmittag für groß und klein im Roetgener Bürgersaal

„Stadt — Land — Spielt!“ : Spielnachmittag für groß und klein im Roetgener Bürgersaal

Zum fünften Mal fand am vergangenen Sonntag der Spielnachmittag „Stadt — Land — Spielt!“ im Roetgener Bürgersaal statt, der gleichzeitig an über 100 weiteren Orten in ganz Deutschland zum Spielen aufforderte.

Das Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der Städteregion Aachen ermöglichte auch in diesem Jahr zahlreichen kleinen und großen Brettspielfreunden einen tollen Spielnachmittag bei spätsommerlichem Wetter.

Jugendpfleger Ralf Pauli freute sich, dass er mit „Stadt — Land — Spielt!“ eine Möglichkeit bieten kann, „gemeinsam und generationsübergreifend zu spielen, neue Spiele kennenzulernen und ältere Spiele wiederzuentdecken“. Durch das Sponsoring der Simmerather Raiffeisenbank war es erneut möglich, dass der Spielenachmittag eintrittsfrei stattfinden konnte, was Pauli freute: „Vielleicht wird durch diesen Nachmittag heute ein schönes Spiel gefunden, was eine Familie gemeinsam spielt. Zuhause oder auch im Urlaub, einfach Zeit zusammen verbringen. Und lesen muss man hier heute auch nichts, unsere sechs Spieleerklärer übernehmen das.“

Einer der Spielererklärer ist Willi Weber, der seit über 20 Jahren leidenschaftlich spielt und die Regeln erklärt: „Das Kulturgut Spielen ist genauso wichtig wie das „Kulturgut Buch. Manche lieben Bücher, wir lieben Spiele. Das sind auch kein Kinderkram und auch keine Zeitverschwendung. Man lernt sich selbst und seine Mitspieler besser kennen; das kann keine Zeitverschwendung sein.“ Für Weber steht dazu fest: „An einen Abend, wo alle nebeneinandergesessen haben und aufs Smartphone geguckt haben, erinnert sich meistens keiner. An eine schöne Runde erinnert man sich immer.“

Der Leiter des Jugendamtes Aachen, Sebastian Heyn, wünscht sich ebenfalls mehr Zeit offline: „Wir wissen, dass heute 90 Prozent der Deutschen ein Smartphone besitzen. Der Zugang zur Onlinewelt ist einfach, aber jeder in seiner Ecke. Beim Spielen mit der Familie, da verfliegen schon mal zwei Stunden, und man hat zusammen was erlebt.“

„Spiel des Jahres 2018“

Mehr als 150 Spiele konnten die Eifeler Spielfreunde ausprobieren, darunter auch das Geschicklichkeits- und Legespiel „Azul“, das als „Spiel des Jahres 2018“ ausgezeichnet wurde. In diesem Spiel müssen die Wände des portugiesischen Palastes in Evovra nach dem Vorbild der südspanischen Alhambra mit Fliesen ausgestattet werden.

Bürgermeister Jorma Klauss, dessen Lieblingsspiel „Risiko“ ist, freute sich, dass „Stadt — Land -Spielt!“ erneut im Bürgersaal stattfinden konnte: „Ich finde das super, dass diese eigentlich sehr traditionelle Veranstaltung wieder stattfindet. Kinder und Erwachsene können gemeinsam spielen und die schöne Atmosphäre genießen.“

Die Roetgener Spielefreunde Andreas und Sabine besuchen beinahe jeden Spielenachmittag, der in der Region stattfindet: „Wir spielen an fünf von sieben Tagen in der Woche. Nach dem Mittagessen gibt es bei uns als Dessert ein kurzes Spiel. Heute probieren wir ‚Sagrada‘. Da müssen Kirchenfenster mit bunten Würfeln verziert werden.“

Der siebenjährige Darius war mit seinem Vater in den Bürgersaal gekommen: „Meine Lieblingsspiele sind die ‚Siedler von Catan‘-Spiele. Mit Papa spiele ich jetzt ein Spiel, wo man zuerst würfelt und dann einen kleinen Ball werfen muss.“

Neben den vielen Spielen konnten die kleinen Gäste am Stand der mobilen Jugendarbeit und des Simmerather Jugendcafés in der Spielewerkstat eigene Puzzle bemalen, Figuren aus Wäscheklammern basteln und Bilder malen. Die Eltern der GGS Roetgen rundeten mit dem Kuchenbuffet den Tag kulinarisch ab.

Ralf Pauli konnte den Spielefreunden noch zwei weitere Spielenachmittage verkünden. Am 3. und 4. November in der Realschule in Baesweiler und das Familienspielefest in der Eifel am 25. November in der Sekundarschule in Simmerath.

(kfr)
Mehr von Aachener Zeitung