Steckenborn: Spende als Zugabe beim Benefiz-Weihnachtskonzert

Steckenborn: Spende als Zugabe beim Benefiz-Weihnachtskonzert

Von „Stille Nacht“ gab es keine Spur, als jetzt im vierten Jahr in Folge die Steckenborner Cover-Rockband „Gnadenhof“ zum Benefiz-Weihnachtskonzert einlud. Zum vierten Mal platzte der Saal Stollenwerk nahezu aus allen Nähten. Unter dem Motto „Gnadenhof ist coming to town“ wurde beim musikalischen Heimspiel nach allen Regeln der Kunst gerockt.

Nach dem fulminanten Opener „Run like hell“ von Pink Floyd heizten die Musiker über drei Stunden mächtig ein und ließen Jung und Alt mit überwiegend älteren, aus der Blütezeit des Rock stammenden Hymnen, ordentlich ins Schwitzen kommen. Mit „TNT“ von AC/DC, Holy Diver von Dio und Deep Purple‘s Klassiker „Smoke on the Water“ seien nur einige Top-Acts genannt. Höhepunkt war jedoch das annähernd vom Publikum alleine gesungene „Zombie“ der irischen Band Cranberries.

Besonders erfreut zeigte die Band sich über das Generationen übergreifende Publikum und die sehr textsicheren jungen Rockmusik-Fans. Das Konzert bildete den Abschluss eines erfolgreichen Jahres der seit fast fünf Jahre bestehenden Combo, die zuletzt in Lammersdorf als Vorband der international erfolgreichen AC/DC-Coverband „Barock“ von sich reden machte.

Eine wesentliche Note des Benefizkonzertes war an diesem Abend aber auch die beachtliche Spendeneinnahme in Höhe von 1400 Euro. Dieser Betrag kommt dem Verein „Hilfe für krebskranke Kinder“ zugute.

Die Band legte die Summe noch als Zugabe auf das drei Wochen zuvor in Steckenborn stattgefundene Weihnachtsbaumschmücken. Diese Initiative der Familie Jung unter dem Motto „Kinder für Kinder“ erbrachte bereits eine Spendensumme von 14.622 Euro. Mit dem Erlös des Konzertes sowie noch weiterer nachträglich eingegangener Spenden schloss die Aktion 2017 mit einer Gesamtspendensumme in Höhe 17.067,82 Euro zugunsten der Kinderkrebshilfe ab.

Die inzwischen sechs Aktionen in Steckenborn seit dem Jahr 2003 erbrachten unter dem Strich einen Spendenbetrag von nahezu 90.000 Euro, der auf direktem Wege dem „Förderkreis Hilfe für krebskranke Kinder Aachen“ zur Verfügung gestellt wurde.

(P. St.)