Höfen: Spannender wird es bei der CDU Monschau wohl im nächsten Jahr

Höfen: Spannender wird es bei der CDU Monschau wohl im nächsten Jahr

Die Mitgliederversammlung des Monschauer Stadtverbandes der CDU in Höfen bestach durch Einigkeit und Geschlossenheit. Alle Berichte des Vorstandes fanden die uneingeschränkte Zustimmung der Mitglieder. Der Punkt Aussprache zu den Berichten war an diesem Abend schnell abgehandelt.

Es gingen keine Anfragen ein. Im nächsten Jahr wird die Mitgliederversammlung sicher spannender, weil turnusmäßig Vorstandswahlen anstehen und nicht mehr alle Mitglieder des Vorstandes zur Wiederwahl antreten werden. Vorsitzender Alexander Lenders betonte an diesem Abend noch einmal, im nächsten Jahr nicht mehr für den Vorsitz zu kandidieren. Nach 25 Jahren als Vorsitzender sei die Zeit reif für einen Wechsel.

Derzeit 382 Mitglieder

Gäste des Stadtverbandes in der Höfener Vereinshalle waren Bürgermeisterin Margareta Ritter, Altbürgermeister Theo Steinröx, CDU-Kreisvorsitzender Axel Wirtz, der Direktkandidat der CDU für den Wahlkreis Aachen II, Helmut Brandt, und sein Referent Tim Fürpeil. Für den Höfener Ortsverband gingen besondere Grüße an Ortsvorsteher Heinz Mertens. Alexander Lenders freute sich zwar über die für die CDU gewonnene Landtagswahl, bedauerte aber den Verlust der Direktmandate im Gebiet der Städteregion.

Dort sei entgegen dem Landestrend gewählt worden. Er dankte Axel Wirtz für die geleistete Arbeit auf Verbandsebene und für die Eifel. Lobende und anerkennende Worte fand er auch für seine Vorstandskollegen Rainer Mertens, Micha Kreitz und Heinz Hermann Palm.

Dank der guten Zusammenarbeit von Micha Kreitz als Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat mit der Bürgermeisterin komme die Stadt dem Ziel der „schwarzen Null“ immer näher. Geschäftsführer Rainer Mertens berichtete über die Aktivitäten des Vorstandes im letzten Jahr. Am Ende gab er noch den aktuellen Mitgliederbestand bekannt. Der liegt derzeit bei 382 und hat sich gegenüber dem Vorjahr kaum verändert.

Heinz Hermann Palm veranschaulichte den Mitgliedern mit konkreten Beispielen und Erläuterungen die Bewegungen in der Kasse. Die Kasse lebt hauptsächlich von den Mandatsbeiträgen. Sie ist für kommende Kommunalwahlkämpfe wieder gut gefüllt.

Kassenprüfer Heinz Kreitz schlug für den Kassierer und den Vorstand Entlastung vor. Dem entsprach die Versammlung ohne Gegenstimme.

In seinem Grußwort bedauerte Kreisvorsitzender Axel Wirtz das persönliche Ergebnis der letzten Landtagswahl. Mandate seien Ämter auf Zeit. Wenn der Wähler anders entscheide, müsse man das akzeptieren. Er werde auf dem nächsten Kreisparteitag nicht mehr für den Vorsitz kandidieren. Abschließend dankte er seinen Monschauer Freunden für die Zusammenarbeit in der Vergangenheit. Es gelte jetzt, unter der CDU-geführten Landesregierung weiter Angelegenheiten für die Region nach vorne zu bringen.

Bürgermeisterin Margareta Ritter dankte den Parteifreunden für die Bereitschaft, schmerzhafte Einschnitte im Haushalt mitzutragen. Das Ziel der „schwarzen Null“ sei bald erreicht. Demnächst könnten wieder größere Investitionen in die Infrastruktur möglich sein. Micha Kreitz listete abschließend freigesetzte Energien aus dem Stärkungspakt auf. Wichtig sei auch für die Eifel, in der Städteregion mit einer Stimme zu sprechen.

Gegen Ende der Versammlung kam auch etwas Wahlkampfstimmung auf. Helmut Brandt bat als Direktkandidat für den Wahlkreis Aachen II um rege Mitarbeit in der Endphase des Wahlkampfs. Mit Hausbesuchen könne man die unentschlossenen Wähler vielleicht noch erreichen. Er möchte weiter die Stimme der Region in Berlin sein.

Mit der Ehrung für langjährige Mitgliedschaften ging die Versammlung zu Ende. Für 40 Jahre Mitgliederschaft im Stadtverband ehrte die CDU Udo Prick, Hilmar Weber, Jürgen Weris und Theo Steinröx. Die Liste der Jubilare für 25 Jahre CDU umfasste Heinz Kurt Schmitz, Klaus Weber, Steffen Frank und Günter Meiners. Einige zu Ehrende fehlten an diesem Abend entschuldigt. Deren Ehrung wird später in ähnlichem Rahmen nachgeholt.

(fm)