1. Lokales
  2. Eifel

Nordeifel: Später Winter ist in der Eifel nicht ungewöhnlich

Nordeifel : Später Winter ist in der Eifel nicht ungewöhnlich

Im Grünental zwischen Imgenbroich und Hammer blühen die Veilchen, und die Rosenstöcke treiben schon die ersten Blätter. Das war im Januar 1828, in jenem Jahr gab es wie in diesem Jahr keinen richtigen Winter. Ein richtiger Winter mit viel Eis und Schnee ist auch in den nächsten Tagen nicht in Sicht, wie die Meteorologen in den täglichen Wetterberichten voraussagen.

hÄcnilh ihest se dre jieä0rh0-1g nelre,daK erd für dne 1.7 raFrueb tr„übe,s nsgwdiei dun gsrenecsireh r”eettW rewt.aret inE cliBk in dei tertcWe„i”brheet eürrferh eetZni cmtah tucldieh: uAch als cnoh neimnad vno ginalendrmKäeurv nud motpriteahalkKas asphcr e(wi tfo in esendi gnT)a,e da ist edr rteniW urz eisenirzWtt hgfuiä se,lanlfaueg ad kma dre nWerti setr mi ühFrling ewi naon 911:7 Dre neitrW arw sreh ,lmid rtse am .5 ilrAp hat se neaneggnfa zu rfire.en eWeirt eseln rwi in der toriehWntcrek: Im nauJar 4518 fiel im aJanur kamu ecn,Seh gedaneg reactbh die eerts lHäfte sde rMäz tnesgre eätlK bis uz umsin 19 aG.rd Der rFareub sde rasheJ 1984 arw os idl,m sasd kei„en leFkoc eSchen llnefgea s.i”t