Simmerath: Sozialstiftung Simmerath spendet für Familie und Ausbildung

Simmerath : Sozialstiftung Simmerath spendet für Familie und Ausbildung

Eine Spende in Höhe von 2000 Euro übergab am Montag die Sozialstiftung Simmerath dem Dürener Peter Borsdorff und seiner Aktion „Running for Kids“. Mit dem Geld sollen eine junge Familie in Hammer und eine blinde Schülerin aus Kesternich finanziell unterstützt werden, wie „der Läufer mit der Spendendose“ schon bei der Spendenübergabe im Rathaus Simmerath ankündigte.

Die Sozialstiftung Simmerath setzt sich seit 2009 in enger Abstimmung mit dem Sozialamt der Gemeinde für die Förderung und Umsetzung gemeinnütziger Ziele innerhalb der Gemeinde ein. Dabei übernimmt sie ausdrücklich keine Aufgaben, die zu den Pflichtaufgaben der Gemeinde im Sinne der Gemeindeordnung gehören.

„Ein Spender hatte damals der Gemeinde einen Geldbetrag von rund 300.000 Euro vermacht, mit der Auflage, es für gemeinnützige soziale Zwecke sinnvoll zu verwenden“, erinnerte Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns an die Anfänge der Stiftung vor knapp neun Jahren. Das zur Verfügung stehende Geld wird seither beispielsweise für den jährlich stattfindenden Seniorennachmittag verwendet, zu dem alle 75-Jährigen aus dem Gemeindegebiet mit einer Begleitperson zum geselligen Beisammensein mit Musik, Kaffee und Kuchen eingeladen werden.

Außerdem werden bedürftige Einzelpersonen oder Vereine mit Zuwendungen bedacht. Auch Schulessen für Kinder der Offenen Ganztagsschule in der Gemeinde Simmerath werden in Härtefällen bezahlt. „Wir bemühen uns, die Spenden auf unterschiedliche Altersgruppen zu verteilen“, so Hermanns, der dann auf den Ehrenamtstag 2017 zu sprechen kam, in dessen Rahmen mit Peter Borsdorff erstmals jemand den Ehrenpreis des Bürgermeisters erhalten hatte, der nicht in der Gemeinde Simmerath wohnt.

Der passionierte Läufer Peter Borsdorff aus Düren setzt sich für Kinder und bedürftige Menschen in der Region ein. Bei einem Trainingslauf im Januar 1995 kam Borsdorff der Gedanke, dass es ihm in seinem Leben sehr gut geht. Darum wollte er Menschen helfen, die in einer schwierigen Lage Hilfe benötigten. Dazu gründete er als Privatmann die Initiative „Running for Kids“, anfangs noch unter dem Titel „Leichtathleten helfen behinderten Kindern“.

Laufschuh als Spendenbox

Aus einem alten Laufschuh bastelte er eine Spendendose und warb um Spenden. Mittlerweile geht Peter Borsdorff 15 bis 25 Mal pro Jahr für „Running for Kids“ an den Start und sammelt Geld für Menschen in Not. Vor allem auch in der Eifel fehlt er bei keiner Laufveranstaltung und sammelt fleißig für sein Lebenswerk. Dass er mittlerweile bekannter ist als die besten Läufer der Szene, nutzt Borsdorff nicht zu seinem persönlichen Vorteil aus, sondern immer für die gute Sache.

Beim Besuch in Simmerath berichtete der „Engel in Laufschuhen“, wie der ehemalige Marathonläufer häufiger genannt wird, von seinen ganz unterschiedlichen „Fällen“, in denen er helfen konnte. Auf seiner Homepage ist nachzulesen, dass Peter Borsdorff, Stand 15. Mai, seit 1995 die unfassbare Summe von 1 896 349 Euro gesammelt hat und in gut 23 Jahren 2809 Mal in 140 Orten und 507 Einrichtungen oder Einzelfällen helfen konnte.

„Bei Running for Kids kann man sich sicher sein, dass das gesammelte Geld bis auf den letzten Cent bei den Bedürftigen ankommt“, zeigte sich der Bürgermeister überzeugt. Ein Argument, das auch die Sozialstiftung Simmerath überzeugt hat, die Aktion finanziell zu unterstützen.

Von der Spende wird Borsdorff einer Familie in Hammer, die ein schwerstbehindertes Kind hat, einen kleinen Urlaub ermöglichen. Außerdem möchte er eine blinde junge Frau aus Kesternich unterstützen, die trotz der Behinderung in diesen Tagen ihr Abitur macht und am 1. September eine Ausbildung zur Bundesbeamten beginnt. Bei der Anstrengung, ein „neues Leben“ am Ausbildungsort aufzubauen, möchte Peter Borsdorff sie unterstützen.

(hes)
Mehr von Aachener Zeitung