Monschau: Sonne satt: Es ist trocken in der Eifel

Monschau: Sonne satt: Es ist trocken in der Eifel

Das Frühjahr hat gerade mal begonnen, da müssen die Talsperren in der Eifel schon mit ihren Vorräten haushalten. „Wir hatten den zweittrockensten März in den letzten 50 Jahren”, sagte der Bereichsleiter Talsperren beim Wasserverband Eifel-Rur, Herbert Polzcyk, am Mittwoch.

Aber selbst wenn der Sommer richtig heiß und trocken werden sollte, reichen die Vorräte.

„Die Talsperren sind gut gefüllt”, sagte Ruhrverbandssprecher Markus Rüdel. „Wir profitieren vom relativ nassen November, Dezember und Januar”, sagte Polczyk. Danach wurde es trocken. Die Füllmengen in Eifel und Sauerland liegen bis zu neun Prozent unter dem langjährigen Mittel.

Förster warnen vor Bränden

Die Förster warnen vor Waldbränden. Bis zum Osterwochenende soll nach Auskunft des Landesbetriebs Wald und Holz in Arnsberg fast überall in NRW die zweithöchste Waldbrand-Warnstufe gelten. Die Förster sind für den Notfall in Rufbereitschaft versetzt worden. Die Bezirksregierung Düsseldorf plant Waldbrandüberwachungsflüge. Feuer, Rauchen und Grillen im Wald sind nicht nur in dieser angespannten Situation, sondern generell verboten.

„Es gibt schon einzelne Städte, die aufgrund der Wetterlage Osterfeuer untersagt haben”, sagte der Sprecher des NRW-Feuerwehrverbandes, Christoph Schöneborn. Er gehe davon aus, dass noch weitere Kommunen folgen werden. „Das liegt in der Zuständigkeit kommunaler Ordnungsämter.”

Mehr von Aachener Zeitung