Simmerath: Simmerather Pilger unterwegs nach Kevelaer

Simmerath: Simmerather Pilger unterwegs nach Kevelaer

Die Kevelaer-Bruderschaft 1813 Simmerath hatte eingeladen, und 160 Pilger aus der Region rund um Simmerath waren Sonntag unterwegs zum Marien-Wallfahrtsort Kevelaer, der in diesem Jahr sein 375-jähriges Bestehen nach Errichtung der ersten Gnadenkapelle feiern darf.

Die Simmerather Prozession, flankiert von historischen Pendelleuchten aus Messing, zog am Sonntagmorgen nach zwei Stunden Busfahrt in der festlich geschmückten Stadt am Niederrhein ein. Eine stolze Riege von 13 Roetgener Pilgern war auch mit dabei, unter anderem aus Reihen der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Roetgen. Präses Pastor Michael Stoffels zelebrierte in der sogenannten „Beichtkapelle“ ein eindrucksvolles Festhochamt unter dem Jubiläums-Leitsatz „Mit Maria Gottes Wort erleben“.

Zum Schluss des Gottesdienstes wurden auch einige Ehrungen ausgesprochen: Für 25-jährige Wallfahrtsteilnahme erhielt Ursula Stollenwerk von der Bruderschaft Simmerath die Silberne Medaille und von der Wallfahrtsleitung Kevelaer die Silberne Ehrennadel und eine Urkunde. Die Wallfahrtsleitung überreichte auch je eine Dekor-Kevelaerkerze und eine Urkunde für 35-malige Wallfahrten an Regina Prinz, Anneliese Johnen und Erika Wilden.

Den Nachmittag füllten ein würdiger Kreuzweggang durch den Kevelaerer Stadtwald und eine Schlussandacht mit Segnung der Andachtsgegenstände. Präses Pastor Michael Stoffels bedankte sich für die reibungslose Organisation beim Präfekten Christian Haas und seinem Vorstandsteam.

Hansa-Blasmusik dabei

Begleitet wurden die Pilger über den ganzen Tag von 17 Musikern der Hansa-Blasmusik, die traditionsgemäß für die musikalische Umrahmung der Wallfahrt sorgte.

Mehr von Aachener Zeitung