Viele Teilnehmer bei Lauf "Enorm in Form in Steckenborn"

Motivierte Läufer : Großer Andrang bei „Enorm in Form in Steckenborn“

Knapp 400 Läufer haben am vergangenen Sonntag bei der 17. Auflage von „Enorm in Form in Steckenborn“ des SC Komet Steckenborn teilgenommen. Es gab eine neue Strecke, aber einen altbekannten Sieger.

Auch wenn sich die Sonne in diesem Jahr nicht am Steckenborner Himmel zeigte, waren es optimale äußere Bedingungen, die die zahlreichen Läufer bei der 17. Auflage der beliebten Laufveranstaltung „Enorm in Form in Steckenborn“ begleiteten. Denn am Sonntag lud die Laufabteilung des SC Komet Steckenborn erneut zu der jährlichen Veranstaltung ein, und am Vormittag wurden die Parkplätze rund um den Steckenborner Sportplatz langsam aber sicher eng.

Die Beliebtheit der Veranstaltung belegen immer wieder aufs Neue die Teilnehmerzahlen, so dass auch in diesem Jahr knapp 400 Sportler in den verschiedenen Distanzen an den Start gingen. „Wir sind sehr zufrieden mit der diesjährigen Resonanz, denn wir haben mehr Teilnehmer als in den letzten Jahren und zum ersten Mal die Marke von 300 Teilnehmern in den Hauptläufen geknackt“, sagten Dirk Löhr, Vorsitzender des SC Komet Steckenborn, und Kurt Koll vor Beginn des Hauptlaufes.

Zudem sei die Anzahl der Voranmeldungen um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und es sei ein neuer Rekord, sowohl bei den Voranmeldungen, als auch bei den Startern insgesamt erreicht worden. Die Laufveranstaltung lockt nicht nur Sportler aus der Region an, sondern es waren auch einige Teilnehmer aus Heinsberg, Euskirchen, dem niederländischen Brunssum oder aus Belgien mit von der Partie. Ebenfalls waren alle Altersklassen zwischen sechs und über 80 Jahren vertreten. Mit Detlef Seif aus Euskirchen war sogar ein aktueller Bundestagsabgeordneter dabei.

Die Laufstrecken mussten in diesem Jahr teilweise deutlich geändert werden, da der Sturm seine Spuren hinterlassen hatte und diese bis heute nicht begehbar sind. Der Schwierigkeitsgrad und die Höhenmeter seien jedoch beinahe gleich, denn auch die jetzige Strecke in Richtung Buhlert gehörte schon einmal zum Rur-Eifel Volkslauf-Cup.

Vorfreude spürbar

„Es ist eine super ausgewählte, abwechslungsreiche und sehr schöne Strecke mit viel Publikum hier in Steckenborn“, sagte Astrid Fink vom TuS Kreuzweingarten-Rheder bei Euskirchen, die bereits zum fünften Mal dabei war, kurz vor Beginn der Konkurrenz über zehn Kilometer. Es gebe viele Steigungen, jedoch sei die Strecke nicht zu steil. “Besonders muss ich aber das grandiose Kuchenbuffet hier loben“, sagte Fink lachend. „Ein spezielles Ziel habe ich nicht, dafür sind es hier zu viele Teilnehmer. Ich möchte nur ins Ziel kommen und die Natur genießen.“

Um kurz vor 12 Uhr gaben Dirk Löhr, gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Simmerath, Bernd Goffart, dann den Startschuss für den Hauptlauf, bei dem allein mehr als 200 Sportler starteten. Ein besonderer Anblick dabei war der Steckenborner Hahnenkönig Alexander I. (Koll), der mit stattlichem Gefolge und in voller Montur die zehn Kilometer in Angriff nahm und sogar eine beachtliche Zeit erreichte.

Auf der Strecke wurden die etwas früher gestarteten Walker dann schnell von den Läufern eingeholt. Der Hauptlauf über zehn Kilometer war mit 206 Teilnehmern die stärkste Konkurrenz, gefolgt vom Jedermannlauf über 4,8 Kilometer mit 106 Läufern, die die Ziellinie überquerten. Moderiert wurde die gesamte Veranstaltung gewohnt fachmännisch von Vinzenz Tüpper, der diese Aufgabe bereits seit vielen Jahren zuverlässig erledigt und die einzelnen Starter auf den letzten Metern ins Ziel begleitet.

Während einige Athleten und auch Zuschauer sich am Kuchenbuffet oder an der Frittenbude bedienten, näherte sich nach exakt 36 Minuten und37 Sekunden bereits der diesjährige Sieger des Hauptlaufes dem Sportplatz. Und dies war mit Markus Mey vom Peters Sportteam/TV Konzen, wahrlich kein Unbekannter, hat er doch unter anderem den Rursee-Marathon bereits mehrfach gewonnen.

„Die Strecke mit den vielen Bergen liegt mir sehr gut. Es ist für mich die schönste im Eifelcup und ein super Training unter Wettkampfbedingungen für den Monschau-Marathon im August“, sagte er unmittelbar nach seiner Ankunft bereits ziemlich entspannt. Er war zum zweiten Mal dabei und hat nun auch zum zweiten Mal gewonnen, doch er fokussiere sich in diesem Jahr darauf, „nach einigen zweiten und dritten Plätzen erstmals den Monschau-Marathon zu gewinnen, was mein ganz großes Ziel ist“. Am gleichen Tag des Laufes in Steckenborn ging es für den 48-Jährigen noch in Richtung Italien zum Gardasee. „Meine Form ist super und am Gardasee werde ich noch ein spezielles Bergtraining absolvieren, danach dann etwas zurückfahren, um auf den Punkt topfit zu sein.“

Kurt Koll machte während der Zeitnahme im Zielbereich einen zufriedenen Eindruck: „Wir sind inzwischen ein eingespieltes Team, jeder bekommt seine Aufgaben und weiß, was er zu tun hat.“ Die Vorbereitung beginne circa ein halbes Jahr vor dem Lauf und im Vorfeld gebe es zwei bis drei Treffen zur Planung. Schmunzelnd fügte der hinzu: „Generell gilt natürlich auch für uns immer das Motto ‚Nach dem Lauf ist vor dem Lauf’“.

Nach jedem Lauf folgte eine kurze Siegerehrung, bei der es sowohl für die Gesamtsieger als auch für die Sieger der Altersklassen Urkunden und Präsentkorbe gab.

Luftballonlauf kommt gut an

Nach den Hauptläufen war dann die Zeit des Nachwuchses gekommen. Hier standen neben den sportlichen Gedanken und dem nötigen Ehrgeiz dann vor allem Spaß und etwas Bewegung im Vordergrund. Beim Luftballonlauf der Bambini gingen an die 20 Teilnehmer auf die Strecke, die eine halbe Runde über den Sportplatz betrug.

„Ich war schon Mal bei dem Lauf dabei und es macht immer viel Spaß“, sagte die achtjährige Lia kurz vor dem Startschuss durch Dirk Löhr. Später könne sie sich auch vorstellen „einmal weitere Strecken zu laufen“. Natürlich musste der Luftballon mit ins Ziel gebracht werden, bevor es für jeden Teilnehmer eine kleine Überraschung in Form einer Medaille und einer Urkunde gab. Bei den Kinderläufen über ein und zwei Kilometer wurden im Anschluss ebenfalls beachtliche Erfolge erzielt und es waren einige stolze Eltern zu sehen, die ihren Nachwuchs lautstark anfeuerten. Der nächste Termin in Steckenborn kann nun schon fest in den Laufkalender eingetragen werden, denn am 12. Oktober steht der beliebte und weit über die Region hinaus bekannte Lichterlauf auf dem Programm.