Verein für landwirtschaftliche Fachabsolventen feiert

Verein für landwirtschaftliche Fachabsolventen feiert in Steckenborn : Die Landwirte als große Familie

Seit 1996 trifft sich der Verein landwirtschaftlicher Fachabsolventen (VlF) Imgenbroich jährlich zu seinem Sommerfest. Jedesmal ist ein anderer Hof Gastgeber für die Landwirte und ihre Familien aus dem Altkreis Monschau und natürlich auch Gäste aus nah und fern.

Beim 24. Familienfest war der Biohof von Frank und Tanja Wirtz in Steckenborn Ort des Geschehens. Bei herrlichen Frühsommerwetter ließen es sich Hunderte Gäste nicht nehmen, ein paar abwechslungsreiche, informative und gesellige Stunden auf dem Hof zu verbringen. Es herrschte zwar bestes Heuwetter, aber wenn das VlF-Sommerfest ansteht, muss der Grünschnitt eben warten.

Der VlF entstand aus der früheren Landwirtschaftsschule in Imgenbroich, der sogenannten Winterschule, heraus. Diese schloss zwar bereits 1966 ihre Pforten, aber auch wenn die Landwirtschaftsschüler anschließend ihre Ausbildung in Düren und heute in Köln absolvieren, ist der Verein mit seinen rund 170 Mitgliedern nach wie vor lebendig und aktiv. Der Zusammenhalt, die enge Verbundenheit innerhalb des Berufsstandes und das gemeinsame Erleben von Jung und Alt sind auch für Landwirt Rolf Marx aus Rollesbroich die besonderen Kennzeichen des Vereins, dessen Vorsitzender er seit diesem Frühjahr ist und den langjährigen Vorsitzenden Hans Roßkamp ablöste.

Seine neue Aufgabe übt er mit Leidenschaft aus, und mit Stolz weist Marx darauf hin, dass der VlF Imgenbroich den jüngsten Vorstand innerhalb der in NRW ansässigen Vereine stelle. „Die Familien stehen total hinter dem Verein; es ist eine wahre Freude“, sagt der Vorsitzende. „Wir sind ein tolles Team.“ Dabei ist die Landwirtschaft in der Eifel auf dem Rückzug, denn in den zurückliegenden Jahren haben immer mehr Betriebe aufgegeben. In der Gemeinde Simmerath gibt es noch 16 melkende Vollerwerbsbetriebe, im Stadtgebiet Monschau sind es rund 20 und in Roetgen ist noch ein Milchviehbetrieb übrig geblieben.

Die Attraktion des Tages für alle Kinder: Junge Küken schlüpfen aus dem Ei. Foto: Peter Stollenwerk

Diese Situation aber kann den VlF Imgenbroich in seinen Aktivitäten nicht bremsen. Neben dem Sommerfest lädt man noch jährlich zu einer Frühjahrsfahrt ein, und im Herbst steht regelmäßig ein Drei-Tages-Ausflug auf dem Programm. In diesem Herbst geht es nach Holland, wo ein informatives und kulturelles Programm geboten wird.

Zunächst aber stand das Sommerfest im Mittelpunkt, dass auf dem Biohof in Steckenborn mit zahlreichen Attraktionen lockte. Frank Wirtz hatte einen Brutkasten so programmiert, dass auf den Tag genau rund 20 Küken aus dem Ei schlüpften. Das Gerät war dauerhaft von Kindern umlagert, die fasziniert betrachteten, wie neues Leben entsteht. Auf dem Hof von Frank Wirtz kann man das wörtlich nehmen, denn hier wird kein männliches Küken getötet.

Obwohl deren Aufzucht aufwendig ist, werden aus den männlichen Küken Bruderhähne, die später als Geflügelspezialität im hauseigenen Bioladen verkauft werden. „Es handelt sich um bissfestes, geschmackvolles Geflügelfleisch, das immer stärker nachgefragt wird“, erzählt Frank Wirtz und dokumentiert damit, dass es auch Alternativen zum weit verbreitern Schreddern von männlichen Eintagsküken in der Massentierhaltung gibt.

Die Aufzucht von Rassegeflügel ist ohnehin ein Schwerpunkt auf dem Hof. Weit über 500 Tiere, hauptsächlich Hühner, Schafe und Mutterkühe, teilen sich den weitläufigen Bauernhof am Ortsrand von Steckenborn. So gab es vor allem für die jungen Gäste beim Sommerfest viel zu bestaunen, die außerdem nach Herzenslust im Heu toben konnten oder auf einer Strohballen-Rutschbahn tierischen Spaß hatten.

Mehr von Aachener Zeitung