Turnier: Dressurreiter treten in Kesternich an

Sportler aus dem ganzen Rheinland : Dressurreiter treten in Kesternich an

In Kesternich legen die Helfer letzte Hand an die Turnieranlage, denn am Wochenende geben sich hier Dressurreiter aus dem ganzen Rheinland die Klinke in die Hand.

Zum zehnten Mal hat der Reiterverein Kesternich ein hochkarätiges Dressurturnier ausgeschrieben, und die Reiterinnen und Reiter lohnen die Mühen, indem sie sich fleißig anmelden.

Am kommenden Samstag, 4. Mai, geht es um 8.30 Uhr los mit einer Dressurprüfung der Klasse A, Aufgabe A1; um 9.45 Uhr schließt sich die Aufgabe A6 an, die zu zweit geritten wird. In diesen Prüfungen werden sich Reiter aus unserer Region, aus den Reitvereinen Mützenich, Eicherscheid und Kesternich, messen; sie treten gegen starke Konkurrenz aus den Kreisverbänden Aachen, Düren, Euskirchen, Erft und Heinsberg an.

Um 12 Uhr beginnt die L-Dressur, Aufgabe L2, auf Trense geritten; hierfür haben sich 50 Teilnehmer angemeldet. Um 15.30 Uhr wird sich alle Aufmerksamkeit den etwas erfahreneren Reitern und Pferden widmen: Die M*-Dressur, Aufgabe M3, wird geritten. Hierfür haben vom Reiterverein St. Georg Mützenich Ricarda Mombach und Andrea Ruland Pferde genannt.

Am Sonntag gibt es eine Prüfung für Frühaufsteher: Bereits um 7.30 Uhr beginnt das Programm mit einer L-Dressur, auf Kandare geritten, der L7. Auch hier greifen Mützenicher und Eicherscheider Reiterinnen an.

Für die M**-Dressur M7 haben sich über 40 Teilnehmer angemeldet, sie beginnt um 9.30 Uhr. Den Abschluss bildet die S-Dressur, Aufgabe S1, um 13.30 Uhr; hierfür hatte sich die Starterliste rasch gefüllt, 40 Reiter wollen ihr Bestes geben. Marcel Wolf vom RV Geilenkirchen ist dabei, er gewann vor zwei Jahren; Dr. Anna Riemkasten, vom RFV Heinsberg will wieder „Flashlight“ satteln, mit dem sie im vorigen Jahr Dritte wurde. Bei den Platzierungen würde Lisa Prummenbaum aus Kesternich, die für den Förderkreis Dressur Neuss startet, gern ein Wörtchen mitreden. Sie wird wieder Ronaldinho vorstellen, mit dem sie sich in den letzten beiden Jahren ordentlich nach vorne schieben konnte.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung