TSV Kesternich veranstaltet Vereinsmeisterschaft auf Kesternicher Höhe

Erstes Turnier im neuen Zuhause : Tischtennis-Abteilung des TSV Kesternich hat neue Vereinsmeister

Die Doppel-Vereinsmeisterschaften vom TSV Kesternich wurden als erstes Turnier im „neuen Zuhause“ auf der Kesternicher Höhe ausgetragen. Spannende Duelle waren garantiert, aber vor allem herrschte eine große Geselligkeit vor.

Offiziell ist es noch gar nicht eingeweiht, doch das erste Turnier, wenn auch vereinsintern, hat bereits stattgefunden: Die Rede ist vom neuen Sport- und Kulturzentrum im Vereinsweg auf der Kesternicher Höhe. In der neuen Sporthalle veranstaltete die Tischtennis-Abteilung des TSV Kesternich nun ihre jährlichen Vereinsmeisterschaften in der Doppel-Konkurrenz. Rund 20 Aktive der Abteilung nahmen dabei die neue Heimstätte des Vereins aktiv in Augenschein – der eine oder andere war sogar zum ersten Mal dort.

Es war sozusagen die inoffizielle Einweihung für die Tischtennis-Abteilung, denn es war der erste Einsatz in neuer Halle. Dabei entstand ein durchweg positiver Eindruck, denn alle Beteiligten schienen sehr zufrieden mit dem Ergebnis des lange geplanten Projektes zu sein und sich wohl zu fühlen in der neuen Umgebung. „Ich denke, dass sich das lange Warten gelohnt hat und wir uns im unserem neuen Zuhause schnell eingewöhnen werden“, sagte Abteilungsleiter Manfred Nießen vor Turnierbeginn.

So brauchte es auch keine lange Einspiel- und Eingewöhnungszeit und das Turnier konnte zügig starten. Zwar wurden vor Turnierbeginn, passend zur schmucken Halle, noch alle Tische ordentlich poliert, doch dann konnte es auch schon losgehen. Gespielt wurde in der Gruppenphase zunächst im Modus „Jeder gegen jeden“. Alle Paarungen wurden zugelost, um einen möglichst fairen Wettbewerb zu gewährleisten. Welches Doppel dabei zuerst drei Sätze für sich entscheiden konnte, verbuchte jeweils den Sieg. Am Ende kamen aus beiden Gruppen die beiden Erstplatzierten Doppel weiter und zogen in die Halbfinals ein. Im KO-System setzten sich im ersten Halbfinale David Krämer und Daniel Frings mit 3:1 Sätzen gegen Wolfgang Theves und Timo Braun durch.

Im zweiten Halbfinale besiegten Manfred Nießen und Max Stollenwerk Bernd Bierwisch und Lars Rüttgers knapp mit 3:2. Das anschließende Finale entwickelte sich ebenfalls zu einer engen Angelegenheit. Nach einer 1:0 Führung sowie einem zwischenzeitlichen 1:2 Rückstand, setzten sich Manfred Nießen und Max Stollenwerk letzten Endes mit 3:2 gegen David Krämer und Daniel Frings durch und können sich nun für ein Jahr Doppel-Vereinsmeister nennen. Die Siegerehrung übernahm stellvertretend für den Abteilungsleiter Manfred Nießen sein Stellvertreter Ulrich Theves, bevor der erste Abend auf der Kesternicher Höhe einen gemütlichen und längeren Ausklang fand.

Bald endgültiger Umzug

Für die Platzierten aus der Gruppenphase gab es noch eine „Trostrunde“, in der auch die hinteren Plätze ausgespielt wurden. Auch wenn während des Turniers der sportliche Gedanke und der Ehrgeiz dominierten, kamen die Geselligkeit und die Kameradschaft in keinem Augenblick zu kurz. Für die mitgliederstärkste Abteilung des Vereins war es die Premiere in neuer Halle, bevor nach der Sommerpause sowohl ein Teil des Trainings, als auch alle Tischtennis-Heimspiele der vier Herrenmannschaften in Kesternich ausgetragen werden.

Der Wehmut, der mit dem Verlassen der langjährigen Heimspielstätte in Steckenborn verbunden war, wird dann wohl rasch verschwinden und der Vorfreude weichen, ist sich nicht nur der Abteilungsleiter sicher.

(maxs)