Schlagzeuger, Posaunisten, Klarinetten und Flöten gesucht

Musiker gesucht : Tanzwerkstatt-Orchester auf Expansionskurs

Es ist Samstagmorgen, 9.15 Uhr. Im großen Tanzsaal der Tanzwerkstatt versammeln sich gerade jede Menge Musiker im Alter von 14 bis 86 Jahren.

Die Instrumente werden ausgepackt, der Notenständer adrett aufgebaut, und ab 9.25 Uhr hört man im großen Proberaum mit über 2200 Quadratmeter Raumvolumen ein wildes Durcheinander einzelner Töne oder Tonfolgen der unterschiedlichsten Instrumente.

Die Musikerinnen und Musiker wärmen ihre Instrumente auf, während der bei allen beliebte Profi-Dirigent Antoon Sickes seine Partituren zurechtlegt. Pünktlich um 9.30 Uhr startet der erste Teil der vierstündigen Probe. Um 11.15 Uhr wird die verdiente Pause eingelegt. Jetzt bleiben 30 Minuten Zeit zum Essen (wofür reihum immer zwei Orchestermitglieder verantwortlich sind) und zum Smalltalk. Gegen 13.30 Uhr endet die Probe und die Musiker treten ihre teilweise recht lange Heimreise an; gut ein Drittel des Ensembles wohnt weiter als 20 Kilometer entfernt.

Das Orchester der Tanzwerkstatt startete Ende 2016 mit 22 Aktiven und zählt heute schon 45 Musiker. Alle vier Wochen trifft man sich zur Probe, und im Jahr werden circa fünf ausgewählte Konzerte gespielt. Die Noten und den Probenplan erhalten die Musiker Monate im Voraus. Sämtliche Termine fürs Folgejahr stehen bereits im September des Vorjahres fest. So kann jeder für sich optimal planen.

Das Orchester ist eine ideale Ergänzung zum bisherigen musikalischen Wirken des Einzelnen. Viele Mitglieder des Ensembles spielen zusätzlich weiter in ihrem bisherigen Musikverein oder sonstigen Musikgruppe und nutzen das Tanzwerkstatt-Orchester als Ergänzung für ihren musikalischen Horizont. Anders als bei vielen Blasmusikvereinigungen gehören Märsche, Polkas und Walzer ausdrücklich nicht zum Repertoire des Tanzwerkstatt-Orchesters. Hier steht Gute-Laune-Musik in Form von Medleys bekannter Melodien, Filmmusiken, Evergreens oder auch aktuellere Stücke aus Rock und Pop im Vordergrund.

Neben einem jährlichen Tagesausflug mit Konzert, stehen auch Konzerte an besonderen Orten, Musicalbegleitungen und demnächst auch ein Abend als Tanzorchester auf der Agenda des beliebten Ensembles. Bei allen Aktivitäten steht jedoch der Spaßfaktor an erster Stelle. Das spiegelt auch der hervorragende Teamgeist wider, den besonders neue Orchestermitglieder schon bei der ersten Probe zu spüren bekommen; man ist einfach herzlich willkommen im Kreis dieser motivierten Musikerinnen und Musiker.

Trotz einer inzwischen stattlichen Anzahl von 45 Aktiven, ist man weiter auf der Suche nach willigen und fähigen Musikern, die Spaß am Musizieren haben und dafür auch zu Hause im Eigenstudium bereit sind, etwas zu tun. Insbesondere wird Verstärkung in Schlagzeug und Percussion benötigt. Aber auch bei den Posaunen, Klarinetten oder Flöten freut sich das Ensemble über weitere Aktive.

In diesem Sommer stehen drei Konzerte auf dem Programm. Zum Rurseefest am 27. Juli wird ab 16 Uhr in Rurberg am Seeufer gespielt. Einen Monat später gibt es im Rahmen des Tagesausflugs am 24. August in Roermond auf dem Marktplatz ein Konzert und am 7. September gestaltet das Tanzwerkstatt-Orchester den zweiten Teil eines Benefizkonzerts vom Lionsclub in den Räumen der Tanzwerkstatt. Der Eintritt ist frei. Den Jahresabschluss bildet dann das Weihnachtskonzert am 1. Dezember.

Alle Infos zum Orchester, Kontaktdaten, Hörproben, etc. findet man auf der Homepage unter www.tanzwerkstatt-simmerath.de/orchester. Interessierte können sich per E-Mail an orchester@tanzwerkstatt-simmerath.de wenden oder einfach zur nächsten Probe zum Zuhören oder Mitspielen vorbeikommen.

Mehr von Aachener Zeitung