Rursee: Schlechtes Wetter sorgt für trübe Stimmung am Jägertag

„Rursee in Flammen“ : Schlechtes Wetter sorgt für trübe Stimmung am Jägertag

Freiluftveranstaltungen stehen und fallen letztlich mit dem Wetter, was auch den Machern von Rursee in Flammen bekannt ist, was aber letztlich ihre gute Laune aufgrund der feuchten Verhältnisse am Samstag und Sonntag nicht aufbesserte.

So war dann auch der Seeufer-Frühschoppen auf der Festwiese „Im Sief" mit seinem vielfältigen Programm nebst dem umfangreichen Angebot der Marktbeschicker bei andauerndem Nieselregen relativ schwach besucht.

Selbst die Greifvögel aus Hellenthal schienen missmutig in den getrübten Himmel zu blicken. Nichtsdestotrotz waren Karl Schiffer und Claudia Hartl von der Hellenthaler Greifvogelstation am Sonntagmittag im Hinblick auf den geplanten Freiflug der Greifvögel noch optimistisch, als sie festhielten: „Wir fliegen gleich." Ansonsten wurde das Programm eisern durchgezogen.

Am Stand der rollenden Waldschule von Hermann Carl fand der ausgestellte Wolf immer wieder das Interesse der Besucher, die den neuen Eifelbewohner einmal von nah in die Augen schauen wollten. Angesichts der Wetterlage und der Besucherresonanz waren jedoch schon zur Mittagszeit einige Marktbeschicker dabei, ihre Stände abzubauen.

Mehr von Aachener Zeitung