NRW-Meisterschaften im Gespannfahren in Eicherscheid

NRW-Meisterschaften im Gespannfahren : Großer Fahrsport in Eicherscheid

In Eicherscheid laufen die Vorbereitungen für ein großes Ereignis im Fahrsport: Vom 6. bis zum 8. September werden hier die NRW-Meisterschaften im Gespannfahren ausgetragen. Es ist eine richtig große Sache, die man dem Reit- und Fahrverein Eicherscheid anvertraut.

Es sind einige Welt-/ Europa- und Deutsche Meister am Start. Es wird Fahrsport auf höchstem Niveau geboten. Über 150 Pferde werden die voraussichtlich circa 80 Teilnehmer aus ganz Deutschland, aus Luxemburg, Belgien und der Schweiz mitbringen; hierfür werden Stallzelte aufgebaut, auch bei Privatleuten kommen Fahrer und Pferde unter. An drei Tagen läuft ein anspruchsvolles Prüfungsprogramm; da ist einiges an Organisationstalent von der Turnierleitung gefragt, die sich aus Hans-Willi und Birgit Schophoven sowie Franz-Karl Boden zusammensetzt.

Eicherscheid hat sich als Ort für Gespannfahrer in den letzten Jahren ein gutes Renommee erworben, hier finden regelmäßig Lehrgänge zum Erwerb des deutschen Fahrabzeichens statt, die sehr stark nachgefragt sind. Hans-Willi Schophoven leitet diese Lehrgänge, er selbst hat schon oft seine Fertigkeiten an den Leinen unter Beweis gestellt und auch auf internationaler Ebene Erfolge im Fahrsport erzielt. Im Jahr 2013 hatte der Reit- und Fahrverein Eicherscheid bereits die NRW-Meisterschaften zu Gast; man freut sich sehr, dass die Entscheidung wieder für das Golddorf und seinen rührigen Verein gefallen ist, dem man eine solche Kompetenz zutraut.

Für gute Verpflegung an den Turniertagen konnte man mehrere Caterer mit ihrem unterschiedlichen kulinarischen Angebot verpflichten. Auch wird an Verkaufsständen so mancher Artikel für den Fahrsport angeboten. „Das wird kein Turnier für Anfänger“, sagt Hans-Willi Schophoven, „nur Fahrer ab Leistungsklasse 3 sind zugelassen, alle werden in der Klasse S geprüft.“ Der Freitag ist für Dressurprüfungen reserviert, dann wird man auf dem Fahrplatz „Im Rott“ Ein-, Zwei- und Vierspänner sowohl mit Ponys als auch mit Großpferden sehen. Am Abend findet die Siegerehrung in der festlich geschmückten Reithalle statt.

Am Samstag ist „Geländetag“, die Freunde des Fahrsports wissen, dass dann die rasante Geländefahrt der Kutschen mit teils spektakulären Hindernisdurchfahrten ansteht. Vier Hindernisse werden in unmittelbarer Nähe der Pferdesportanlage aufgebaut, so können die Zuschauer das Geschehen gut mit verfolgen. Zur Belohnung für die Strapazen des Geländemarathons sind alle Teilnehmer und Zuschauer am Abend eingeladen, in der Reithalle eine „Kölsche Nacht“ zu verbringen: Ab circa 21 Uhr werden die Sieger geehrt, es treten die Mädscherer aus Eschweiler auf und die Jecken aus Kesternich. Es wird ein stimmungsvoller Abend. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag werden dann Augenmaß und Geschicklichkeit geprüft beim Hindernisfahren auf dem Platz. Zur Auflockerung des Programms wird ein sehenswertes Schaubild von Kaltblütern gezeigt. Mit der Ehrung der NRW-Meister endet das Fahrturnier. Parken und Turnierbesuch ist an allen Tagen kostenlos.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung