1. Lokales
  2. Eifel
  3. Simmerath

Bürgerversammlung: Mehr Dorf vom Dorf gewünscht

Bürgerversammlung : Mehr Dorf vom Dorf gewünscht

Rollesbroicher Bürger setzen Schwerpunkte: Multifunktionshalle und Verkehrssituation auf der Dürener Straße als Prioritäten.

Rollesbroich bewegt sich. Viele Bürger des 1100-Einwohner zählenden Dorfes wollen einen konkreten Beitrag dazu leisten, dass das dörfliche Miteinander aufgewertet wird und der Ort zukunftsfähig bleibt. An Ideen, Motivation und gutem Willen mangelt es jedenfalls nicht. Dies wurde einmal mehr deutlich bei der jüngsten Bürgerversammlung.

Die als „Dorfwerkstatt“ konzipierten Treffen gehen auf eine Initiative von Ortsvorsteher Armin Voßen zurück, der den Mitbürgern in seinem aktuellen Bürgerbrief bestätigte, „dass viele Fortschritte der letzten zwei Jahre auf Ihrer Ideenfindung basieren“. Die rund 30 Teilnehmer bei der Dorfwerkstatt im Pfarrheim waren ebenso gut vorbereitet wie die Veranstaltung selbst, denn die Bürger warfen ein buntes und spannendes Potpourri von Wünschen, Ideen und Anregungen in die Runde, und jeder Beitrag wurde auf Präsentationsstellwänden notiert. Für einen strukturierten Ablauf sorgte Moderatorin Ruth Roelen. Die langjährige Mitarbeiterin bei der Städteregion Aachen und derzeitige Geschäftsführerin der Flugplatz Merzbrück GmbH führte mit leichter Hand durch die Veranstaltung.

Der Bogen der Denkanstöße ist bei der Rollesbroicher Bevölkerung weit gespannt: Er reichte vom innovativen Zukunftsmodell, die Rollesbroicher Pfarrkirche als Ort zum Feiern zu nutzen, bis zum Bedürfnis, das als mittelmäßig empfundene kulinarische Angebot bei Dorffesten aufzuwerten. Am Ende aber kristallisierte sich schnell heraus, wo der Bevölkerung offenbar der Schuh am meisten drückt, denn nach der Ideensammlung konnten die Teilnehmer grüne Punkte aufkleben und ihre Prioritäten setzen. Bei dieser Wertung wie auch bei vorangegangenen Dorfwerkstätten wurde auch deutlich, dass die von der Ortspolitik gesetzten und favorisierten Themen dabei nicht immer deckungsgleich mit den Erwartungen der Basis sind.

 Die Umnutzung der ehemaligen Fahrzeughalle der Feuerwehr als Multifunktionshalle für dörfliche Aktivitäten steht ganz oben der Wunschliste der Rollesbroicher Bürger.
Die Umnutzung der ehemaligen Fahrzeughalle der Feuerwehr als Multifunktionshalle für dörfliche Aktivitäten steht ganz oben der Wunschliste der Rollesbroicher Bürger. Foto: Peter Stollenwerk

Fast alle Teilnehmer einte der Wunsch, die ehemalige Fahrzeughalle der Feuerwehr als Multifunktionshalle für dörfliche Aktivitäten aller Art zu nutzen. Auch die Anregung, die Verkehrssituation auf der Ortsdurchfahrt zu verbessern, wurde vielfach geäußert. Es wurde Kritik daran geübt, dass die Dürener Straße nach erfolgter Sanierung „zur Rennstrecke“ geworden sei. Einig war man sich darin, dass die diesbezüglichen Probleme nicht nur den Ortsmittelpunkt betreffen, sondern man den gesamten Fahrbahnbereich zwischen Bachhof und Deffertsfeld in künftige Überlegungen einbeziehen müsse.

Die Schaffung eines Treffpunktes für Jugendliche und Initiativen zur Verbesserung der innerdörflichen Kontakte folgten als weitere Themenschwerpunkte auf der Wunschliste. In diesem Zusammenhang merkte Ortsvorsteher Voßen an, dass das Sportplatzgelände derzeit abgeschlossen sei. Dies sei die notwendig gewordene Konsequenz aus mehreren Zusammenkünften von Gruppen am Sportplatz, die dort im Übermaß Alkohol konsumiert und Müll hinterlassen hätten.

Auch viele weitere Anregungen aus der Dorfwerkstatt sollen auf ihre Realisierung hin diskutiert werden, wie beispielsweise die Anschaffung eines Dorfautos oder E-Bikes in Zusammenhang mit der geplanten Errichtung eines Dorfladens, die Sanierung von Wirtschaftswegen, das Müllproblem in der Landschaft, die dezentrale Aufstellung von Spielgeräten im Dorf, die Verbesserung des Fußweges vom Kreisverkehr Richtung Deffertsfeld, die Errichtung einer Schranke zur Vermeidung des gehäuft auftretenden Fahrzeugverkehrs am beliebten Wanderweg zur Kalltalsperre, die zeitliche Ausdehnung der Tempo-30-Zone auf der Ortsdurchfahrt und die Verbesserung der problematischen Verkehrssituation rund um den Sportplatz.

 Bei der jüngsten Dorfwerkstatt im Pfarrheim Rollesbroich konnten die Teilnehmer durch Punktevergabe Prioritäten bei ihren Wünsche für das Dorf setzen.
Bei der jüngsten Dorfwerkstatt im Pfarrheim Rollesbroich konnten die Teilnehmer durch Punktevergabe Prioritäten bei ihren Wünsche für das Dorf setzen. Foto: Peter Stollenwerk

Der Ortsvorsteher setzte auch noch einen weiteren Wunsch auf die Agenda, indem sich ein kleines Bauteam finden möge, das sich der Sanierung von Bruchsteinmauern, vor allem an Straßengräben, widmen möge. Was die Instandsetzung des Kapellchen an der Ecke Fuhrtstraße betrifft, hat ein entsprechender Aufruf bereits die ersten freiwilligen Helfer aktiviert.

Im Nachgang zur Dorfwerkstatt wird Armin Voßen nun alle Bürger, die mithelfen wollen und sich in eine bereitliegende Liste eintrugen, anschreiben und über die weiteren Schritte zur Umsetzung der genannten Projekte informieren. Moderatorin Ruth Roelen ermunterte die Bürger ebenfalls zu aktiven Mitwirkung: „Bleiben Sie dran! Sie tun sich damit selbst einen Gefallen.“ Auch Simmeraths Bürgermeister Bernd Goffart als Gast der Dorfwerkstatt registrierte „ein sehr interessantes Meinungsbild“, und ermunterte die Rollesbroicher ihren Wünschen auch Taten folgen zu lassen: „Ohne bürgerliches und dörfliches Engagement geht es nicht.“