Lehrgang zum "Kutschenführerschein" in Eicherscheid

Lehrgang in Eicherscheid : Kutschenfahren will gelernt sein

Kutschenfahren will gelernt sein. Es mag einige Pferdefreunde geben, die dieses Hobby nur so zum Spaß betreiben. Aber wer sich mit seinem Gespann in den öffentlichen Straßenverkehr begeben oder Personen befördern will, der braucht einen „Kutschenführerschein“.

Diesen konnte man in der vorigen Woche in Eicherscheid erwerben. Wieder einmal hatte Hans-Willi Schophoven zum Fahrlehrgang eingeladen; seine Pferde und Kutschen standen insgesamt zwölf Bewerbern zur Verfügung, die sich intensiv mit den Grundregeln des Gespannfahrens befassen wollten.

In einem sechswöchigen Kurs wurden sie von Hans-Willi Schophoven angeleitet; er gehört zu den drei Ausbildern im Rheinland, die berechtigt sind, Einsteiger und Fortgeschrittene auf die Fahrprüfung vorzubereiten. „Die meisten Teilnehmer hatten schon länger Kontakt zu Pferden, einige zum Reitsport. Nur ein Neuling war dabei“, berichtet Hans-Willi Schophoven, „bei den zwölf Kursteilnehmern waren die Frauen in der Überzahl, neun Frauen griffen begeistert zu den Leinen und wollten das Kutschenfahren lernen“.

In dem Kurs ging es um Sicherheit, um umsichtiges Fahren, sowohl im Gelände als auch im Straßenverkehr. „Für das Gespannfahren im öffentlichen Verkehr ist seit zwei Jahren der Kutschenführerschein mittlerweile Voraussetzung“, zitiert Hans-Willi Schophoven eine Bestimmung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Auch das korrekte Anspannen und die Leinenhaltung wurden geübt, nach der Lehre von Achenbach. Die Gruppe war mit Aufmerksamkeit und Eifer dabei, und es herrschte eine gute Stimmung und ein positives Miteinander, das allen Spaß machte.

Beim Prüfungstermin am 26. Oktober zeigten sich die Prüflinge in guter Verfassung und die vom Lehrgangsleiter zur Verfügung gestellten Pferde aufmerksam und arbeitswillig. So kam es, dass die beiden Richter, Michael Straeten aus Heinsberg und Stefan Stehle aus Nettersheim, hohe Noten vergaben.

Den Kutschenführerschein erwarben vom Reit- und Fahrverein Eicherscheid: Lilli Boitz, Gina Dressler, Nicole Goffinet, Gabriela Heinen; Christina Michalek und Martina Roß. Von den Islandpferdefreunden Kaiser Karl e.V Roetgen nahmen Bettina von Bojan und Yvonne Zackel erfolgreich teil, ebenso Lena Hamacher vom Reitverein Enzen-Euskirchen.

Die Fortgeschrittenen absolvierten eine Dressur und ein Hindernisfahren; man konnte sehen, dass sie schon Übung und eine gewisse Erfahrung hatten, ihr Auftritt wurde vom Richterteam hoch bewertet. Das waren Gerd Overlack vom Fahrverein St. Medardus Zülpich und Otto von Danwitz vom Eisenbahner SV Wülfrath, ebenso Marcel Berg vom Reit- und Fahrverein Eicherscheid, der auch die Prüfung für gewerbliches Kutschenfahren ablegte.

„Dass manche Kursteilnehmer eine relativ weite Anreise in Kauf nahmen, bestätigt uns und wird den guten Ruf unserer Ausbildung sicher weitertragen“, meint Hans-Willi Schophoven. Er bedankte sich beim Reit- und Fahrverein Eicherscheid, der mit der schönen Anlage beste Voraussetzungen zur Verfügung stellte.

(ale)