Jahreshauptversammlung des Rurberger Sportvereins in Simmerath

Jahreshauptversammlung : Leichter Mitgliederrückgang beim Rurberger Sportverein

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des Rurberger Sportvereins 1952 begrüßte der Vorsitzende Michael Dederichs die anwesenden Mitglieder im Sportheim. Im Bericht des Vorstandes ging der Vorsitzende auf die ganzjährigen Tätigkeiten ein.

Der Mitgliederbestand ist mit 381 Mitgliedern leicht zurückgegangen. Bei der 33. Offenen Skatmeisterschaft gab es 2018 mit Kurt Hilger und Karl Jansen zwei Sieger mit gleicher Punktzahl. Die Abteilungen Fußball, Motorsport, Segeln, Surfen, Ju-Jutsu, Gymnastik, Ski- und Tennis sowie die Skatabteilung berichteten in ihren Abteilungsberichten über ihre ganzjährigen Aktivitäten. Die Fußballer spielen mit den Jugend- und Seniorenmannschaften im SV Nordeifel. Hier finden die Ortschaften aus Rurberg, Kesternich, Rollesbroich und Steckenborn ihren fußballerische Heimspielort.

Christoph Nellessen berichtete über die Wertungsläufe zur Clubmeisterschaft, während er erklärte, dass auch weiterhin acht Mitglieder der Segelsportabteilung angehören und die verbleibenden Stegplätze nicht alle vergeben sind. Robert Prümm verlas den Bericht der Abteilung Ju-Jutsu, die mitgliederstärkste Abteilung des RSV. Wie schon oft, errangen die Ju-Jutsu Kämpfer erfolgreiche Plätze bei nationalen Turnieren. Ebenfalls wurden wieder erfolgreich DAN-Prüfungen durchgeführt.

Beate Bachhoven verlas für Günter Mauth den Bericht der Skat Abteilung. Clubmeister wurde Josip Spoljar aus Rollesbroich. Über die Abteilung Gymnastik berichtete Gerta Hilger. Die Damen treffen sich immer montags zum Walken. Für 10-jährige aktive Vereinstätigkeit wurden Fabian Bongard und Danny Jansen geehrt. Die Silberne Vereinsnadel des RSV für 15-jährige aktive Mitgliedschaft erhielten Bastian Bachhoven, Florian Harth und Sandra Palm. Für 25-jährige aktive Vereinstätigkeit erhielt Gerd Schröder ebenfalls die silberne Vereinsnadel. Nach Verlesung des Kassenberichtes wurde Kassierer Dominik Hilger einstimmig entlastet.

Mehr von Aachener Zeitung