1. Lokales
  2. Eifel
  3. Simmerath

Mitmach-Pakete: Der Weltgebetstag 2021 – dieses Mal etwas anders

Mitmach-Pakete : Der Weltgebetstag 2021 – dieses Mal etwas anders

Der Weltgebetstag der Frauen hat auch in Simmerath als ökumenischer Gottesdienst mit Austausch bei Fingerfood und GetränkenTradition. Wie wird er in Corona-Zeiten stattfinden?

Jedes Jahr feiern Menschen weltweit am ersten Freitag im März über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg den Weltgebetstag der Frauen, um sich für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft zu engagieren. Auch in der Gemeinde Simmerath hat der ökumenische Gottesdienst mit anschließendem Austausch bei Fingerfood und Getränken seit Jahren Tradition.

Für das Jahr 2021 stellt die Coronavirus-Pandemie mit ihren Hygieneauflagen und Kontaktbeschränkungen die Vorbereitungsteams weltweit vor große Herausforderungen, damit der Weltgebetstag 2021 auch stattfinden kann.

In diesem Jahr haben Frauen des Inselstaats Vanuatu den Gottesdienst vorbereitet. „Worauf bauen wir?“, ist das Motto des diesjährigen Weltgebetstags, in dessen Mittelpunkt der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27 stehen wird. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es dort. Die Frauen wollen dazu ermutigen, dass die Worte der Bibel der felsenfeste Grund für all unser Handeln sind.

Sie machen darin auf die Situation der Frauen im Land aufmerksam und auf die Folgen des Klimawandels, von dem der Inselstaat aufgrund des ansteigenden Meeresspiegels und immer häufigeren starken Wirbelstürmen besonders betroffen ist. Aus diesem Grund legen die Menschen aus Vanuatu sich „Desaster-Food-Pakete“ an. Das sind Notfallrationen mit Lebensmitteln, damit sie versorgt sind, wenn eine weitere Naturkatastrophe hereinbricht, und diese Idee bildet auch die Lösung für den Weltgebetstag 2021.

Das Simmerather Vorbereitungsteam bietet für den diesjährigen Weltgebetstag sogenannte „Weltgebetstags-Desaster-Food-Pakete“ an, die interessierte Frauen und Männer dabei unterstützen sollen, am 5. März den Weltgebetstag zu Hause mit einem der Fernseh- oder Onlinegottesdienste zu feiern. Das kostenlose Paket enthält neben der Gebetsordnung, einer Postkarte mit dem Titelbild und einem Spendentütchen ein Faltblatt mit Informationen zum Inselstaat Vanuatu und der Situation der Menschen dort. Zudem enthält es bienenfreundliche Blumensamen als ein Zeichen unserer Verbundenheit mit den vom Klimawandel bedrohten Menschen und Tieren auf Vanuatu.

Ein solches Paket kann ab sofort bis zum 27. Januar telefonisch bei Irmgard Goffart (Tel. 02473/8241) oder bei Petra Dressler (Tel. 02473/6350) bestellt werden. In der Zeit vom 1. März bis 4. März können die Pakete dann bei den Damen abgeholt werden.

Sollte jemand keine Möglichkeit haben, dass Paket abzuholen, kann es auch nach Hause gebracht werden. Die Spendentütchen können auf dem gleichen Weg wieder abgegeben werden. Alternativ ist über die Internetseite des Weltgebetstags auch eine Online-Spende möglich.

Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit: Zum Beispiel im pazifischen Raum, auch auf Vanuatu. Dort lernen Frauen sich über Medien eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Oder in Indonesien, wo Frauen neben ökologischem Landbau lernen, welche Rechte sie haben und wie sie um deren Einhaltung kämpfen.