Der Auftakt zu Rursee in Flammen 2019 in Simmerath macht Lust auf mehr

„Rursee in Flammen“ : Der Auftakt macht schon Appetit auf mehr

Über die Temperaturen konnte sich wahrlich niemand beklagen. Sommerlich warm und am Donnerstagabend dann auch noch nach kurzfristig aufgezogenen Wolken auf unter 30 Grad „abgekühlt“, stieg man zur Eröffnung des Rurseefestes mit dem traditionellen „Rursee-Bürger-Abend“ in die viertägigen Festivitäten zum „Rursee in Flammen“ ein.

Auch wenn das Programm altgewohnt war, hatten sich auf der Festwiese am Nationalparktor wieder viele Besucher eingefunden.

Lust auf mehr zu machen war dabei die Devise auf der großen Bühne, wo die Tanzwerkstatt Simmerath mit ihren Akteuren einmal mehr versuchte, die vielfältigen Facetten des Rurseefestes in Kurzform zu präsentieren. Mit dabei natürlich auch wieder die Show- und Swingband „Melano“ aus Steckenborn, die mit ihrem starken Sound bei Musik aus Rock und Pop, Schlager-Oldies und Charts gleich zu Beginn für die nötige Stimmung unter den Besuchern sorgte.

Bruno Nellessen und Sander Lutterbach fungierten erneut als routiniertes Moderatorenteam, das leicht und locker durch das Programm führte. Dabei stellten sie dem Publikum die weiteren Highlights des Rurseefestes vor und machten den Gästen schon einmal Appetit auf die weiteren Programmpunkte beim diesjährigen „Rursee in Flammen“. Natürlich wird dabei das Feuerwerk am Samstagabend das allgemeine Highlight sein. Auch wenn die Wetterfrösche an diesem Tag bei schwülwarmem Wetter für nachmittags und abends aus mächtigen Quellwolken kräftige Gewitter prognostizieren, braucht dies ja nicht unbedingt den Rursee treffen.

Sander Lutterbach nutzte beim Bürgerabend zudem die Gelegenheit, vor großer Kulisse sein Orga-Team auf der Bühne vorzustellen, und hob dabei den Einsatz der über 260 ehrenamtlichen Helfer hervor, ohne die das Rurseefest überhaupt nicht möglich wäre. Dem schloss sich Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns gerne an, dankte Helfern und Sponsoren und stellte die Bedeutung des Rurseefestes für die Gemeinde und die Region heraus.

Und für alle, die am heutigen Abend das Highlight des Rurseefestes nicht verpassen wollen: Das Feuerwerkspektakel beginnt um 23 Uhr, und ab 21 Uhr heißt es dann wieder „For Example“. Die Band heizt auch in diesem Jahr den Besuchern ein und sollte erneut für mächtig Stimmung sorgen.

Natürlich kann man sich auch schon am Samstagmorgen (ab 11 Uhr) auf den Weg nach Rurberg machen. Ein Markt mit vielen Ständen und vielfältigen Angeboten sollte ebenso viele Besucher anlocken, wie die Crazy-Boots-Parade (17.30 Uhr) oder das Stand-Up-Paddling (14 Uhr). Sonntag geht es dann mit dem Seeufer-Frühschoppen (11 Uhr) auf der Festwiese „Im Sief“ weiter, wo ein vielfältiges Programm geboten wird. Das komplette Programm auf: www.rursee-in-flammen.de

(ani)
Mehr von Aachener Zeitung