Sieg könnte für den TuS den Klassenerhalt bestätigen

Fußball-Kreisliga A : Sieg könnte für den TuS den Klassenerhalt bestätigen

TuS Lammersdorf – Grün-Weiß Lichtenbusch 2:1 (0:0): Das 2:1 fällt eindeutig in die Kategorie Arbeitssieg. Die abstiegsbedrohten Gäste spielten mutig auf und gingen durch Jens Hoffmann (50.) in Führung.

Ein Eigentor (70.) brachte den TuS zurück ins Spiel. Dennis Theissen (86.) war es dann vorbehalten, nach Vorlage des eingewechselten Maxwell de Farias, den umjubelten Siegtreffer zu markieren. „Meine Mannschaft hat gegen aufopferungsvolle Lichtenbuscher dagegengehalten und sich die drei Punkte verdient“, sagte nach der Partie Trainer Jürgen Theissen, der zugleich hofft, dass seine Mannschaft weiter auf der „Welle zu drei Punkten“ surft. Gegen den VfR Forst könnte am Sonntag mit dem dritten Heimsieg in Folge vier Spieltage vor Saisonende der Klassenerhalt bestätigt werden.

Kreisliga A Düren

Auf dem viertletzten Platz der Kreisliga A Düren stehen die Schwarz-Weißen aus Titz. Mit fünf Punkten Vorsprung vor Krauthausen gehen sie in ihre nächste Pflicht gegen den TuS Schmidt.. „Wir sind geradezu gezwungen, zu punkten“, schielt Trainer Renardo Schiffer auf den rettenden 12. Platz. Von diesem trennen ihn noch drei Punkte. Zurzeit stellt Schmidt das fünftbeste Rückrundenteam. Deshalb stellt Trainer Kalle Kiesant seinen Stolz auf die Mannschaft vor der weiten Anfahrt in den äußersten Norden des Fußballkreises in seiner Betrachtung auf die 90 Minuten in den Vordergrund. „Egal, ob es drei oder ein Punkt werden, wir sind zufrieden mit dem Verlauf der Rückrunde.“

Hans-Theo Görres, sportlicher Leiter des SV Hambach, blickt mit Zweckoptimismus auf den kommenden Gegner SG Vossenack-Hürtgen. Ein starker Gast, urteilt er. Da aber die Personalsituation sehr viel besser geworden ist, „im Kader nun mehr Qualität vorhanden ist“, traut der seinem HSV die drei Punkte zu. Die aufsteigende Tendenz des Gastgebers ist natürlich auch Tim Krumpen, Coach der SG, nicht verborgen geblieben. „Wir versuchen zwar alles, um zu gewinnen. Wenn aber am Ende nur ein Punkt herausspringt, wäre ich auch zufrieden“, sagt er.

(yas/sf.)
Mehr von Aachener Zeitung