Nordeifel: SG Vossenack-Hürtgen macht Meisterschaft mit toller Serie klar

Nordeifel: SG Vossenack-Hürtgen macht Meisterschaft mit toller Serie klar

Mit einer imponierenden Serie mit nur einer Niederlage, einem Remis aber vierundzwanzig Siegen machte die SG Vossenack-Hürtgen am Sonntagmittag mit einem 4:0-Erfolg bei Jugendsport Wenau III die Meisterschaft in der Dürener Kreisliga B3 und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga A perfekt.

In Vossenack und Hürtgen warteten die Anhänger des Fusionsvereins schon seit Wochen ungeduldig auf den Tag des Aufstiegs, denn eigentlich war Weihnachten schon absehbar, dass die Jungs um Trainer Nils Degenhardt die Dürener B3 allein beherrschten.

Anfang Dezember meldete die SG sich mit der makellosen Zwischenbilanz von vierzehn Siegen in vierzehn Spielen in die Winterpause ab. Lediglich der SV Kelz, der aufgrund seiner zahlreichen Neuzugänge aus der A-Liga als der ganz große Favorit gestartet war, konnte die Degenhardt Schützlinge noch mit dem Fernglas in der Tabelle erkennen.

Schon am vierten Spieltag hatten die Blau-Weißen durch den 3:1-Sieg in Kelz ein klares Zeichen gesetzt, dass nur die Mannschaft aus der Rureifel für die Meisterschaft infrage kommt. Einen ersten kleinen Farbtupfer erhielt die weiße Weste der SG am zweiten Rückrundenspieltag beim 1:1 bei der SG Neffeltal.

Die erste und wahrscheinlich auch einzige Saisonniederlage kassierten die Rureifeler am 24. Spieltag beim SC Kreuzau (1:2). Danach schaltete das Team aber sofort wieder in den Erfolgsmodus und machte drei Spieltage vor Saisonende mit dem 24. Sieg die Meisterschaft klar.

Für Trainer Nils Degenhardt ist die starke Defensive das Prunkstück der Mannschaft. „Dass wir siebzehn Mal zu Null gespielt haben, zeigt, dass wir in der Defensive gutstehen“. Aber auch die anderen Daten und Fakten sprechen für die Spielgemeinschaft, die bisher 73 Zähler einsackte und in der Endabrechnung, nach den Heimspielen gegen die SG Nordeifel und der Zweiten des TuS Schmidt, wahrscheinlich 79 Punkte auf der Habenseite hat.

In der vergangenen Saison sammelten die Rureifeler 77 Zähler ein, die reichten aber leider nicht zum Aufstieg. 81 erzielte Tore und nur 16 Gegentore sind ein deutliches Zeichen für eine hervorragende Saison. „Die Mannschaft hat während der gesamten Saison eine super Leistung gezeigt, auf die ich sehr stolz bin“, blickt Nils Degenhardt auf eine hervorragende Teamleistung zurück. Einzelne Spieler wollte der Coach nicht hervorheben. „Für die Mannschaft spricht der starke Teamgeist auf aber auch neben dem Platz“.

Nach der Begegnung am vergangenen Sonntag war dann nur noch Feiern bei den Blau-Weißen angesagt. Mit dem Bus reisten Fans und Mannschaft am Sonntagvormittag in den kleinsten Ortsteil der Gemeinde Langerwehe und schon vor dem Abpfiff der Begegnung wurden bei den Anhängern die ersten Kaltgetränke rund gereicht.

Nach dem 4:0-Erfolg in Wenau ging es mit dem Bus dann zum Ortseingang von Vossenack, wo ein hergerichteter Traktor für Mannschaft und Trainer bereitstand, mit dem sich das Team dann zuerst in Vossenack präsentierte.

Dann ging es nach Hürtgen zum Feiern bis zum Morgen. „Es war ein sehr schönes Fest, dass die Mannschaft sich auch verdient hatte“, präsentierte der Coach sich nach über zwölf Stunden feiern am Montagvormittag schon wieder topfit und stapelte im Hinblick auf die kommende Spielzeit ziemlich tief. „Als Aufsteiger müssen wir bescheiden sein, unser erstes Ziel ist erst mal der Klassenerhalt.“

Mehr von Aachener Zeitung