Nordeifel: SG Münsterbusch verkürzt Rückstand auf die Spitze

Nordeifel: SG Münsterbusch verkürzt Rückstand auf die Spitze

Leider fielen auch am ersten offiziellen Spieltag nach der Winterpause in der Aachener Kreisliga B4 die Spiele in Höfen und Mützenich den Witterungsverhältnissen zum Opfer. Hierdurch wurde das Tabellenbild noch weiter verzerrt und der Nachholspielplan noch länger.

Im mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen zwischen Tabellenführer SC Münsterbusch und dem direkten Verfolger Columbia Stolberg gab es keinen Gewinner. Erster Nutznießer der Punkteteilung (2:2) war Verfolger SG Strauch/Steckenborn. Die Spielgemeinschaft tat sich zwar schwer gegen Grün-Weiß Mausbach, jedoch reichte es zu einem knappen 2:1-Erfolg.

„Auch wenn wir verdient gewonnen haben, war es kein gutes Spiel. Uns ist es erneut nicht gelungen, den Ball laufen zu lassen, dadurch haben wir uns das Leben sehr schwer gemacht. Ich erwarte, dass wir uns in den nächsten Spielen noch gewaltig steigern”, erkannte Trainer Wolfgang Kreitz noch eine Menge Luft nach oben. Marco Winter hatte die SG in Führung gebracht. Die Mausbacher, die ohne Auswechselspieler angereist waren, kamen im ersten Spielabschnitt noch zum Ausgleich. Thilo Drehsen machte in der zweiten Halbzeit den letztendlich verdienten Sieg klar.

Nach der Punkteteilung am vergangenen Spieltag in Mausbach musste der SV Kalterherberg sich auch am aktuellen Spieltag mit einem Teilerfolg begnügen. Aufgrund der größeren Spielanteile und der besseren Torchancen empfand Co-Trainer Jürgen Peters, dass 2:2 gegen Walheim III als zu wenig. „Bis zum Strafraum haben wir trotz der schwierigen Bodenverhältnisse gut gespielt, dann fehlte uns aber das Glück oder Können”, ärgerte er sich, dass sein Team zu viele Möglichkeiten hatte liegen lassen. Nach Toren von Michael Theißen und Neuzugang Christoph Lambertz waren die Schwarz-Roten zweimal in Führung gegangen, jedoch kamen die Gäste mit weitaus weniger Chancen hin und freuten sich zweimal über den glücklichen Ausgleich.

Mit einer Punkteteilung, musste sich auch Rott II gegen Vichttal II begnügen. Auch am Tiergarten empfand der Rotter Co-Trainer Frank Willems das 1:1 als zu wenig. „Wir waren die überlegene Mannschaft und mussten eigentlich als Gewinner vom Platz gehen”. Die Führung der Stolberger Vorortler hatte Christoph Sachse egalisiert. Zwei Minuten vor dem Abpfiff erzielten die Rotter ihrer Meinung nach den Siegtreffer, jedoch fand der keine Anerkennung beim Schiedsrichter.

Zur Verbesserung ihrer Zwischenbilanz konnten die abstiegsbedrohten Teams aus Lammersdorf und Roetgen II nichts tun. Beide kassierten Niederlagen, wobei die 2:6-Niederlage des TuS Lammersdorf bei den heimstarken Adlern in Büsbach eher einkalkuliert war, als die 2:3-Niederlage von Roetgen II bei Inde Hahn II. „Wir haben eine Topleistung abgeliefert, aber wir sind leider nicht belohnt worden”, haderte Roetgens Betreuer Werner Kreitz nach der unglücklichen Niederlage mit der Glücksgöttin, die am Hahner Kitzenhausweg keine Roetgenerin war. Nach dem 0:2-Rückstand verkürzte Chris Geulen durch einen verwandelten Foulelfmeter. Die Gastgeber, die sich mit einigen Akteuren aus dem Kader ihrer ersten Mannschaft verstärkt hatten, bauten ihre Führung wieder auf den alten Trefferabstand aus. „Danach haben wir richtig Dampf gemacht”, wusste der Betreuer, dass nach dem Anschlusstreffer durch Markus Hellebrandt auch noch der Ausgleich möglich war.

Am Büsbacher Kranensterz lagen die Lammersdorfer schon hoffnungslos mit 0:5 zurück, ehe Daniel Thönnessen durch einen verwandelten Foulelfmeter verkürzte. Zwei Minute später erzielte Besnik Sabani den Treffer zum 2:5, danach machten die Büsbacher das halbe Dutzend voll. „Gegenüber der Hinrunde haben wir in den beiden letzten Spielen die Anzahl der Gegentreffer um die Hälfte reduziert. In der Abwehr hat es in Büsbach auch gestimmt, aber in der Offensive müssen wir noch so einiges tun”, gab TuS-Trainer Manni Wilden zu, dass der Weg zum Klassenerhalt noch sehr weit und sehr steinig ist.