Monschau: Schulkonzert trotzt EM-Viertelfinalspiel der Deutschen

Monschau: Schulkonzert trotzt EM-Viertelfinalspiel der Deutschen

Das St. Michael-Gymnasium mit dem Initiator Bertram Model hatte am Freitagabend zum nächsten Schulkonzert eingeladen, das unter dem Titel „Orchesterkonzert” stattfand.

Grund hierfür war wohl eindeutig die Integration von gleich zwei Orchestern, der Orchesterklasse des Gymnasiums sowie des Ensembles „Saitenklänge” des Kammermusikkreises Simmerath.

Die Orchesterklasse, ein Projekt, welches im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Musikschule ins Leben gerufen wurde, hatte bei diesem Konzert die Gelegenheit zu zeigen, welche Fortschritte die Musiker im vergangenen Jahr mit ihren Instrumenten gemacht hat. So wusste Model zu berichten, dass die Klasse sowohl aus fortgeschrittenen Musikern, als auch aus blutjungen Anfängern bestünde, was in seinen Augen, in Bezug auf das Zusammenspiel, eine „gute Mischung” darstelle. Trotz des EM-Viertelfinals Deutschland gegen Griechenland hatten sich am Freitagabend zahlreiche stolze Eltern, Geschwister und Großeltern in der Aula des St. Michael-Gymnasium versammelt, um die jungen Leute bei ihren großen Auftritten zu begleiten.

Gleich zu Beginn sprach Bertram Model dem Streichensemble seinen Dank für dessen Kommen aus, welches das Programm des Konzerts sehr bereicherte. So präsentierte das Orchester, unter der Leitung von Friedhelm Schütz, gleich vier klassische Stücke, wie beispielsweise „Andante”, welches ein Thema aus der „Sinfonie mit dem Paukenschlag” von J. Haydn ist. Zwar stand den jungen Musikern keine echte Pauke zur Verfügung, jedoch gelang es ihnen durch Lautstärkenwechsel einen ganz besonderen Klang zu erzeugen. Das „Finale” aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven war wohl den meisten Zuhörern bekannt, aber dennoch war es etwas ganz Besonderes, dieses klassische Stück von solch jungen Musikern präsentiert zu bekommen.

„Oh Susanne” und „Aura Lee” waren die Stücke, die die vier Blechbläser, Simon Ganser (Tuba), Christopher Metz (Posaune), Sebastian Münch (Euphonium) und Christian Schweitzer (F-Horn), zum Besten gaben. Auf diese Weise hatten die Gäste die Gelegenheit, das tiefe Blech einmal in seiner vollen Klangfarbe zu bewundern, weil es sonst im Orchester durch das Spiel der Unterstimme nicht immer herauszuhören ist.

Den Kontrast dazu bildete der Vortrag an der Querflöte von Alina Steffens und Meike Scheer, die ihr Können bei dem Stück „Full Moon” unter Beweis stellten. Sie meisterten die Herausforderung, mit Begleitmusik zu spielen, mit Bravour und begeisterten das Publikum mit ihrer lebhaften Darbietung. Dass Benjamin Dick ein schon etwas erfahrenerer Musiker ist, konnte man seinem Spiel auf dem Flügelhorn entnehmen. Begleitet von Bertram Model am Klavier, überzeugte er mit dem anspruchsvollen Stück „The Rose of Tralee”.

Die Orchesterklasse gab unter der Leitung von Bertram Model die Stücke „I do it for you” und „When the Saints” zum Besten. Durch den Einsatz des Schlagzeugs wurden die Stücke sehr rhythmisch und dynamisch, so dass nicht zuletzt wegen der Vielzahl an Registern wahre Blasorchesteratmosphäre aufkam. Die Orchesterklasse machte es durch ihren bemerkenswerten Auftritt, auf den Model sichtlich stolz war, den Zuschauern sehr leicht zu vergessen, dass eine Vielzahl der Musiker ihr jeweiliges Instrument erst seit kurzer Zeit erlernen.

Das Beste zumn Schluss

Die beiden absoluten „Highlights” des Konzerts sollten jedoch noch kommen. Sebastian Bechtel beeindruckte die Zuhörer mit seiner emotionalen und tiefgehenden Improvisation am Klavier, welche am Ende in das erste Lied „Ich laufe” der Band „Basement”, im Original von Tim Bendzko, überging. Sebastian Bechtel am Klavier, Sven Jentges am Schlagzeug, Fabio Krämer an der Gitarre, sowie Felix Offermanns am Gesang begeisterten das Publikum mit ihrer gefühlvollen Darbietung. Mit ihrer leicht rockige Interpretation von „Rolling in the deep” von Adele sowie „Breakeven” von The Script beeindruckten sie alle und sorgten so für einen gelungegen Abschluss.

Mehr von Aachener Zeitung