Roetgen: Sattelschlepper im Graben: B258 war stundenlang gesperrt

Roetgen: Sattelschlepper im Graben: B258 war stundenlang gesperrt

Der Alleinunfall eines mit Papier beladenen 40-Tonners auf der Bundesstraße 258 bei Fringshaus hat am Dienstag für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. Die vielbefahrene Verbindung in die Eifel musste am Nachmittag während der Bergungsarbeiten stundenlang gesperrt werden.

Gegen 12.40 Uhr kam der Sattelschlepper einer Dürener Spedition in Fahrtrichtung Aachen aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der schneefreien Fahrbahn ab, durchfuhr den Seitengraben und prallte schließlich an einen Baum.

Die Ursache für den Unfall ist bislang noch unklar. Nach Informationen der Polizei wurde der Fahrer des Lkw dabei nicht verletzt. Foto: psm

Dabei verlief der Unfall noch relativ glimpflich: Der Fahrer wurde nach Polizeiangaben nicht verletzt. Da auch keine Flüssigkeiten aus dem Fahrzeug ausliefen, konnte die alarmierte und mit zehn Kräften und drei Fahrzeugen angerückte Roetgener Feuerwehr unverrichteter Dinge wieder abrücken.

Die Ursache für den Unfall ist bislang noch unklar. Nach Informationen der Polizei wurde der Fahrer des Lkw dabei nicht verletzt. Foto: psm

Die manuelle Bergung der geladenen Papierrollen und des havarierten Schwertransporters an sich dauerte allerdings bis in die Abendstunden, so dass der Verkehr stundenlang über Lammersdorf umgeleitet werden musste. Erst gegen Mitternacht konnte die Straße wieder komplett freigegeben werden. Die belgische Polizei war federführend bei der Aktion, da das Straßenstück über belgisches Staatsgebiet verläuft. Mitarbeiter des Monschauer Bauhofes assistierten bei der Sperrung der Straße.

Die Ursache für den Unfall ist bislang noch unklar. Nach Informationen der Polizei wurde der Fahrer des Lkw dabei nicht verletzt. Foto: psm
(red)
Mehr von Aachener Zeitung