Simmerath: Sammlung von Metall nicht mehr flächendeckend

Simmerath: Sammlung von Metall nicht mehr flächendeckend

In der Jahreshauptversammlung der Simmerather Schützen gab Brudermeister Bruno Wilden bekannt, dass die flächendeckenden Altmetall-Sammlungen in Simmerath, Bickerath und Witzerath eingestellt werden.

Die Gründe für diese Entscheidung sind zum einen der spürbare Rückgang der Sammelmengen und zum anderen die Tatsache, dass an den Sammeltagen auffallend viele Metalldiebe unterwegs waren, um sich am bereitgestellten Sammelgut „zu bedienen“.

Die Schützenbruderschaft möchte es nicht versäumen, der Bevölkerung für die langjährige Bereitstellung von großen Mengen Metallschrott aller Art ihren Dank auszusprechen. Mit dem Erlös aus den Schrottsammlungen konnte der Schützenanbau an das Pfarrheim gebaut und größtenteils finanziert werden. Das Schützenheim wird nicht nur von der Schützenbruderschaft, sondern auch für Familienfeiern, Versammlungen, sonstige Feste und für Sitzungen und Besprechungen durch die Pfarre genutzt.

Die Schützen stellen die Schrottsammlung nicht gänzlich ein: Unverändert bleibt das Angebot, Metallabfälle bei Egon Braun, in Witzerath 17, in den dort stehenden Container einzuwerfen. Größere Mengen werden aber auch gerne in den Haushalten von den Schützen abgeholt. Bei Bedarf wird um Kontaktaufnahme mit Bruno Wilden, Telefon 02473/1611 oder Karl Haas, Telefon 02473/8349 gebeten. Die Schützen weisen besonders darauf hin, dass elektrische und elektronische Geräte nicht angenommen werden dürfen.