Nordeifel: Saisonausklang: TuS Mützenich macht das halbe Dutzend voll

Nordeifel: Saisonausklang: TuS Mützenich macht das halbe Dutzend voll

Zufrieden konnte man mit dem Saisonausklang in der Aachener Kreisliga B2 nur beim TuS Mützenich sein, der dem VfR Forst in der letzten Begegnung der Spielzeit 2015/16 eine 1:6-Packung verpasste. Halbwegs zufrieden war man auch noch bei der Zweiten des FC Roetgen, die eine Punkteteilung gegen Sportfreunde Hörn erreichte. Enttäuschend verlief der Saisonausstand für den SV Kalterherberg und den TuS Lammersdorf. Der TuS leistete sich eine 0:1-Heimniederlage gegen Absteiger Arminia Eilendorf II, während die Kalterherberger sich mit einer 1:4-Niederlage gegen den FV Vaalserquartier aus einer verkorksten Saison verabschiedeten.

„Bei uns ist es gut gelaufen. Wir haben gut kombiniert und uns viele Torchancen erspielt. Die Torausbeute hätte zwar noch etwas besser sein können, aber ich bin trotzdem mit der Leistung sehr zufrieden“, heimsten die Kicker des TuS Mützenich ein positives Feedback von Trainer Stefan Carl zum Saisonabschluss ein.

Hendrik Böttcher, Dominik Weishaupt und Martin Andre hatten für eine komfortable 3:0-Pausenführung gesorgt. Andreas Genthe und Philipp Braun bauten die Führung auf 5:0 aus. Nach dem Gegentreffer der Gäste machte Marcel Schillings in der 83. Minute das halbe Dutzend voll.

Bei der Zweiten des FC Roetgen verliefen die letzten zehn Spieltage nicht wunschgemäß. Sechs Niederlagen, drei Punkteteilungen und nur ein Sieg stehen in der Zwischenbilanz des letzten Saisondrittels. „Es ist gut, dass jetzt Schluss ist“, war FC Trainer Erich Bonkowski froh, als die Saison am Sonntagmittag abgepfiffen wurde.

Im letzten Spiel gegen die Sportfreunde Hörn zeigten die Roetgener sich zwar bemüht, jedoch schlossen sie ihre Tormöglichkeiten nicht konsequent genug ab. „Aufgrund der besseren Torgelegenheiten hätten wir gewinnen müssen“, so der Coach, der aber nur einen Treffer seines Teams erlebte. Bo Liedtke überraschte den gegnerischen Torwart kurz vor der Pause mit einem Distanzschuss. In der zweiten Hälfte kamen die Gäste noch zum Ausgleich. Die Punkteteilung reichte aber für die Roetgener, um die Saison als zweitbestes Eifelteam auf Tabellenplatz fünf zu beenden.

Nach nur einem Jahr beendete Georg Bauer seine Trainertätigkeit bei Aufsteiger TuS Lammersdorf. Zufrieden konnte der Coach auch nicht mit der Abschiedsvorstellung sein. „Eigentlich sprach alles für uns. Wir hatten mehr Ballbesitz und mehr Chancen, die wir aber leider alle versiebt haben“, moserte er nach der 0:1-Niederlage gegen den Absteiger.

Die Lammersdorfer beendeten die Saison auf Tabellenplatz elf. Der Tabellenrang ist für den Aufsteiger schon eine Enttäuschung, denn nach guter Vorbereitung hatte der Trainer von einem Tabellenplatz im oberen Drittel geträumt.

Mit nur 24 Punkten landete der SV Kalterherberg auf Tabellenplatz 13 und konnte den Abstieg gerade noch verhindern. Zum Saisonausklang kassierte der SVK eine 1:4-Niederlage gegen den FV Vaalserquartier, der die Aufstiegsrelegation knapp verpasste. „Die erste Halbzeit konnten wir noch ausgeglichen gestalten, dann wurde unser spielerisch starker Gegner immer besser“, resümierte Kalterherbergs Trainer Achim Sarlette.

Die Führung der Mannschaft von der niederländischen Grenze konnte Yannick Theißen ausgleichen. Noch vor der Pause gingen die Gäste erneut in Führung und trafen in Halbzeit zwei noch zweimal. Einen vom Ergebnis schöneren Abschied hätte sich Kalterherbergs Torwart Rene Lambertz gewünscht, der seine Laufbahn beendete und entsprechend verabschiedet wurde.

Die Zweite des TV Konzen, die am letzten Spieltag spielfrei war, landete in der Endabrechnung auf Platz neun und konnte als Aufsteiger über die Relegation mit der Platzierung mehr als zufrieden sein.

In der Dürener Kreisliga B3 erwartete Meister und Aufsteiger SG Vossenack-Hürtgen zum Saisonausklang die Zweite der Schmidter zum ungleichen Derby, dass die Spielgemeinschaft standesgemäß mit 9:0 deutlich für sich entschied. Während die Rureifeler sich nach oben aus der Liga verabschiedeten, müssen die Schmidter sich wahrscheinlich nach unten verabschieden, denn sollte nach der Quotientenregelung der drei Drittletzten noch eine weitere Mannschaft in die C-Liga müssen, dann würde der Abstieg die TuS Reserve treffen, die mit nur 19 Punkten aus 28 Spielen den schlechtesten Quotienten hat.

(kk)
Mehr von Aachener Zeitung