Sabine Jacobs in der Roetgener Galerie "einmalich"

Sabine Jacobs in der Galerie Einmalich: Skulpturen von großer Dichte und Originalität

Filigrane Objekte aus Papier und Draht und bewegte Linien auf Papier zeigt die Galerie „einmalich“ ab Sonntag in Roetgen.

Inspiriert durch eine differenzierte Naturbetrachtung schafft die in Konzen lebende Künstlerin Sabine Jacobs Skulpturen von großer Dichte und Originalität. Raumgreifende Installationen und kleinere Wandobjekte positionieren sich im Raum zu naturhaft wirkenden Objekten. Sie sind von abstrakter Anmut und gleichzeitig naturhaftem Flair. In ihrer gestalterischen Ausprägung sammeln sie das Licht - und kommt ein Schattenwurf dazu, erweitern sie ihr Volumen.

Sabine Jacobs fertigt ihre Skulpturen von der Linie ausgehend aus Edelstahldrahtfäden, die sie verknüpft und verknotet. Dabei entstehen filigrane Netze und Gitterstrukturen, die sie mit Papier ummantelt und mit einem Farb-Acrylgemisch opak einfärbt. Die so entwickelten Formen wirken filigran und naturnah und auch wie abstrakte Pinselstriche im Raum.

„Open area“ lautet der Titel der Ausstellung, denn die Künstlerin bezeichnet ihre Arbeiten als offene Systeme. Sie stehen für sie im übertragenen Sinne für eine Offenheit in der Denkweise und empathischen Hinwendung zum Betrachter. Eine großformatige zeichnerische Arbeit, die im kollegialen Zusammenspiel mit einer Harfenistin und einer Cellistin entstanden ist, demonstriert das große Spektrum und die Vielseitigkeit der Künstlerin sowie ihre unverwechselbare künstlerische Handschrift. Insgesamt eine sehenswerte Ausstellung mit einer sehr besonderen Atmosphäre.

Zur Vernissage am Sonntag, 28. Oktober, spielt Renate Schuppener ab 11 Uhr Akkordeon. Weitere Öffnungszeiten sind am 4. November und am 11. November, jeweils von 14 bis 18 Uhr. Galerie „einmalich“, Greppstrasse 35a, Roetgen.

Mehr von Aachener Zeitung