Rurberg/Woffelsbach: Rursee-Orden für Willi Bongard

Rurberg/Woffelsbach: Rursee-Orden für Willi Bongard

Das geschulte Auge konnte am Samstagabend auf der Kostümsitzung der Kiescheflitscher im gut gefüllten Antoniushof beobachten, dass der Standartenträger des traditionsreichen Vereins kurz davor stand, vor lauter Rührung nicht nur die Fassung, sondern auch die Vereinsfahne aus den Hände zu verlieren.

Dieser fast ungeheuerliche Vorgang geschah gegen 22 Uhr, als Präsident Bruno Nellessen die Verleihung des Rursee-Ordens ankündigte. Das Ergebnis, das er und die sogenannte Ordensfindungskommission dann dem Publikum präsentierten, löste den eingangs geschilderten Beinahevorfall bei Standartenträger Willi Bongard aus. Er wurde für seine Verdienste beim Karneval und im Vereinsleben mit dem 37. Rurseeorden ausgezeichnet, den er sichtlich überrascht und gerührt zu stehenden Ovationen des Publikums entgegen nahm.

In seiner Laudatio hatte Präsident Nellessen mit und mit die Katze aus dem Sack gelassen, wer in diesem Jahr die Auszeichnung der Kiescheflitscher erhält. Der neue Ordensträger ist im Fastelovend schon lange dabei und darüber hinaus auch bei den Schützen aktiv. „Als Schützenkönig und General verdient er den Orden allemal“, meinte Nellessen. Und natürlich war Willi Bongard auch im Karneval aktiv. Als Redner in der Bütt, oder als Sänger mit seinem „Quetschbüll“ hat er so manche Sitzung bereichert. Da das Orgelspiel sein Hobby ist, wird er auch „Orjelswilli“ genannt.

Präsident Nellessen wollte hervorgehoben wissen, dass „Ovisch Will“ der dienstälteste aktive Kiescheflitscher ist, wofür es nochmals anerkennenden Beifall gab. Und da man an diesem Abend schon einmal beim Ehren war, bat Bruno Nellessen dann noch drei langjährige Kiescheflitscher auf die Bühne. Waltraud Dederichs, Christoph Nellessen und Robby Lutterbach gehören dem Verein, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert, seit 40 Jahren an und wurden für ihre Verdienste ausgezeichnet.

(ho)
Mehr von Aachener Zeitung