Region/Simmerath: Rursee in Flammen: Wird Besuchermarke von 30.000 geknackt?

Region/Simmerath: Rursee in Flammen: Wird Besuchermarke von 30.000 geknackt?

Unbestritten ist es das Fest schlechthin in der Gemeinde Simmerath, zu dem auch in diesem Jahr wieder ein großer Besucheransturm erwartet wird. Die Rede ist natürlich vom Rurseefest, das in diesem Sommer vom 25. bis 28 Juli in den Ortschaften Rurberg und Woffelsbach als einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Region steht.

Der Orts- und Verkehrsverein Rurberg-Woffelsbach stemmt traditionsgemäß mit einer Vielzahl von ehrenamtlichen Helfern diese Mammutveranstaltung, bei der die Feuerwerke am Samstagabend in den beiden Orten zu den Höhepunkten zählen. Wenn das Wetter im Juli besser als im vorigen Jahr aufgelegt ist, als Sturm und Regen das Geschehen bestimmten, dürfte die letztjährige Besucherzahl von 30 000 leicht und locker geknackt werden.

Verstärktes Kinderprogramm

Sander Lutterbach, bei dem die Fäden der Organisation zusammen laufen und der diese Veranstaltung liebt wie ein eigenes Kind, steht schon jetzt mächtig unter Strom und weist voller Enthusiasmus darauf hin, dass man auch in diesem Jahr wieder für jeden Geschmack eine Vielzahl von Veranstaltungen im Angebot hat.

Am 25. Juli fällt auf der Festwiese am Antoniushof in Rurberg, wo man auch das Angebot für das Kinderprogramm verstärken will, zunächst einmal der Startschuss für das Rurseefest. Nach dem vorliegenden Konzept werden die Märkte mit ihren vielfältigen Angeboten ab dem folgenden Tag in beiden Orten ihre Pforten öffnen. Der Freitag steht dann in Rurberg ganz im Zeichen des im vorigen Jahr ins Programm genommenen Rockfestivals Rursee Rock, in Woffelsbach nehmen die Drachenboote das Training für den Rurseecup auf. Dort kann man sich dann auch auf der beliebten „Loungeparty“ vergnügen.

Ein pralles Programm wartet schließlich am Samstag (27. Juli) auf die Gäste. Show- und Eventkochen, zahlreiche Live-Bands (am Abend „For Example“) und am späten Abend sollte das Höhen- bzw. Seefeuerwerk keine Langeweile aufkommen lassen. Der Samstag ist auch der Tag, an dem der örtliche Energieversorger in die Hände klatscht. Für die große Bühne am Antoniushof stehen da einmal schnell jeweils über 60 000 Watt für Musik und Licht zur Verfügung. Die Drachenboote nehmen an diesem Tag in der Woffelsbacher Bucht ihre Wettkämpfe auf, wobei für die Zeitmessung Lichtschranken-Technik zum Einsatz kommt.

Großer Beliebtheit erfreut sich in Woffelsbach natürlich auch der Kunsthandwerker-, Antik- und Trödelmarkt. Der letzte Tag des Rurseefestes (28. Juli) steht in Rurberg ganz im Zeichen des 17. Jägertages, der gleichfalls immer viele Besucher anlockt. In Woffelsbach jagen die Drachenboote im weiteren Wettstreit durch die Fluten, und dann wird dort aus vollen Kehlen gesungen.

Nachdem das Singfestival „Deutschland singt mit“ im vorigen Jahr ein besonders toller Erfolg war, sollte daran angeknüpft werden. Zehn Chöre haben sich bisher hierzu angemeldet, um ihren Gesang über den Rursee klingen zu lassen.

(ho)
Mehr von Aachener Zeitung