Frechen/Rott: Rott sorgt für Pokal-Sensation: Einzug ins Viertelfinale

Frechen/Rott: Rott sorgt für Pokal-Sensation: Einzug ins Viertelfinale

Das hat es noch nicht gegeben, dass eine Mannschaft aus der Nordeifel das Viertelfinale im FVM-Pokal erreicht hat. Seit Samstagabend kann das ranghöchste Eifelteam, der SV Rott, aber einen weiteren Eintrag in seine Geschichtsbücher vornehmen, denn nach einen 1:0-Sieg bei der Spielvereinigung Frechen 20 sind die Rotter als Kreispokalsieger des Fußballkreises Aachen im Viertelfinale angekommen.

Dementsprechend groß war die Freude bei den Rot-Weißen. „Ich muss alle Hüte vor der sensationellen Leistung meiner Mannschaft ziehen. Wir haben in der zweiten Halbzeit zwar in Unterzahl gespielt, aber eine Superleistung gezeigt“, fand der Rotter Trainer Mirko Braun kaum noch Worte, um die geniale kämpferische und disziplinierte Leistung seiner Jungs zu würdigen. „Wir haben sehr gut verteidigt, müssen uns aber auch bei unserem Torwart Patrick Diehl bedanken, der super gehalten hat“, heimste der Schnapper der Rotter ein Sonderlob ein.

In Unterzahl gekämpft

Im ersten Meisterschaftsspiel der Landesligasaison hatten die Rotter in Frechen noch eine 1:5 Niederlage einstecken müssen, für die sie sich am Samstagabend revanchierten. In die Meisterschaftsbegegnung waren die Rot-Weißen noch ziemlich naiv gegangen, im Pokal präsentierten sie sich von der ersten Minute an ganz anders und wurden dafür schon in der dritten Minute belohnt.

Nach Vorarbeit von Nico Winkhold landete der Ball bei Lukas Breuer, der mit einen Heber auf Avdo Iljazovic verlängerte und der ließ dem Frechener Torwart, Stefan Kühlborn, keine Chance. Den frühen Rückstand hatten die Gastgeber nicht auf dem Zettel, die aber dann besser ins Spiel fanden und die Rotter in der Defensive mehr beschäftigen.

In der 43. Minute sah der Rotter Abwehrspezialist Kadir Dogan nach einem Foul die gelb-rote Karte. Als zusätzlich Strafe gab es auch noch einen Strafstoß für die Gastgeber, den der Rotter Keeper aber in Klassemanier parierte. Um der Defensive noch mehr Stabilität zu verleihen, stellte der Rotter Coach in der Halbzeit auf eine Fünferkette um. Auch im zweiten Abschnitt standen der Rotter Keeper und seine Vorderleute häufig im Brennpunkt.

Nach einem Foul von Belmin Sikira gab es in der 70. Minute den zweiten Strafstoß für die Gastgeber, den sie aber am Rotter Tor vorbeischossen. Fünf Minuten später fischte Patrick Diehl in hervorragender Manier einen Kopfball aus dem Winkel. „Das war eine sensationelle Parade“, lobte Mirko Braun seine Nummer eins. Eine Viertelstunde später hatte das Zittern, Hoffen und Bangen auf der Rotter Bank eine Ende, denn da durfte der Einzug ins Viertelfinale gefeiert werden.

Mehr von Aachener Zeitung