Roetgen: Roetgener Posaunenchor: Mit einem Quintett fing alles an

Roetgen : Roetgener Posaunenchor: Mit einem Quintett fing alles an

Mit fünf Mitgliedern hat alles begonnen: Im Januar 1993 war die erste Probe und damit Gründung des Roetgener Posaunenchors. Vergangenen Sonntag feierte der Bläserkreis nun sein 25-jähriges Bestehen und begleitete musikalisch den Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Roetgen.

Der Ostersonntag vor 25 Jahren war der erste Gottesdienst, den der neu gegründete Posaunenchor mitgestaltet hatte. Und im Jubiläumsgottesdienst wurde nun das allererste Lied des ersten Auftritts vor einem Vierteljahrhundert wieder gespielt.

Der Roetgener Posaunenchor spielt in seinem Jubiläumsgottesdienst in der evangelischen Kirche, unterstützt von Bläsern aus dem Hoengen-Broichweidener Posaunenchor. Kleines Bild: Die noch aktiven Gründungsmitglieder Helmut Bechtel, Brünhilde Schuppener und Hans Heinrich Meyer (v. re.) wurden mit einer Urkunde geehrt, die anderen Mitglieder erhielten ein Foto des Posaunenchors. Foto: Ulrike Schuppener

Zum Jubiläum bekam die Gemeinde nun drei Kompositionen von Dieter Wendel zu hören: ein „anglikanisches“ Stück, ein „katholisches“ und ein „evangelisches“. Auch alle anderen Lieder in diesem Gottesdienst begleiteten die Roetgener Bläser, die vom Posaunenchor aus Hoengen-Broichweiden unterstützt wurden, und erfüllten die Kirche mit festlicher Musik.

Am Ende des Gottesdienstes wurden die drei noch aktiven Gründungsmitglieder Brünhilde Schuppener, Helmut Bechtel und Hans Heinrich Meyer mit einer Urkunde und einer Anstecknadel geehrt.

Pfarrer Wolfgang Köhne lobte den Posaunenchor für die vielen Jahre, in denen er immer wieder die Festgottesdienste, wie an Weihnachten, Ostern und Erntedank, und auch andere Gemeindefeste mitgestaltet hat. Besonderer Dank galt Helmut Bechtel, der die musikalische Leitung des Posaunenchors innehat und für die „Ausgewogenheit der Stücke“ sorgt, und ebenso Brünhilde Schuppener, die sich um alles rund um den Posaunenchor kümmert: Organisation, Finanzen, Werbung und vieles mehr.

„25 Jahre — das ist ein Anlass zum Feiern!“, lud Pfarrer Köhne alle noch im Anschluss an den Gottesdienst zu einem kleinen Umtrunk ein.

(us)
Mehr von Aachener Zeitung