„Steffis Kneipenquiz“ kommt nach Roetgen

Mit Sabine Töpperwien und Comedian René Steinberg: „Steffis Kneipenquiz“ kommt nach Roetgen

Steffis Kneipenquiz kommt nach Roetgen. Am 26. März um 20 Uhr (Einlass ab 18.45 Uhr) wird die bekannte WDR-2-Moderatorin mit ihrer Live-Show in den Schwarzmüller Stubn gastieren.

Und es passen nicht viele Gäste rein, maximal 200 Leute dürfen dabei sein. „Mehr nicht, es soll ja gemütlich sein bei uns“, sagt sie.

2018 war Steffi Neu bereits mit ihrem Kneipenquiz auf Tour. Und weil es so schön war, so lustig, so ausverkauft und heiter, kommt sie 2019 wieder. Länger, weiter. 24 Kneipen und Gaststätten in NRW hat Steffi Neu persönlich ausgesucht und besichtigt, weil eins stimmen muss: „200 Gäste, Theke, Saal, kleine Bühne, bisschen Patina, damit es schön kuschelig ist“, lacht die Niederrheinerin.

Mit dabei hat sie wie im letzten Jahr ihr bewährtes Show-Team: Olaf Bürger, den Quiz-Steward, die Live-Band „Pocket Party“, und WDR-2-Comedian René Steinberg ist auch im Tourbus. „Dazu jeden Abend ein anderer prominenter Talkgast, und ich freue mich sehr, dass so viele Lust haben, dabei zu sein“, so Steffi Neu.

Am 26. März macht Steffis Kneipenquiz auch Halt in Roetgen. In den Schwarzmüller Stubn werden WDR-2-Hörfunk Sportchefin Sabine Töpperwien und Comedian René Steinberg dabei sein. Los geht’s um 20 Uhr, Einlass ist bereits um 18.45 Uhr. Neben dem guten Gespräch wird natürlich wieder gequizzt: NRW-Quiz, Musikrätsel, das Tempo-Quiz und regionale Fragen hat Steffi diesmal im Programm. Die Antworten werden auf eigene „Kneipenquiz“-Bierdeckel geschrieben, nach jeder Runde eingesammelt und ausgewertet.

Am Ende gibt’s die vier besten Teams fürs Halbfinale, und übrig bleibt das Siegerteam des Abends. „Jeder Abend ist anders, jeder Ort ist anders, aber immer ist es schnell schon wieder vorbei.“ – Kurzum: Kurzweilig, lustig, interessant. Bodenständig, aufrichtig, unkompliziert.

Tickets gibt’s über wdr2.de, steffis-kneipenquiz.de oder beim Wirt selbst. Kosten: 23 Euro beim Wirt, im Online-Shop kommen Vorverkaufs-Gebühren dazu.

Mehr von Aachener Zeitung