Selbst geschriebenes Theaterstück der Grundschule Roetgen

Mut, Angst und Schrecken im Zauberwald : Selbst geschriebenes Theaterstück der Grundschule Roetgen

In der Grundschule in Roetgen haben 20 Kinder das selbstgeschriebene Theaterstück „Mut, Angst und Schrecken im Zauberwald“ aufgeführt.

Ein ganzes Schuljahr lang dauerte das Entwickeln, Schreiben und Proben des Theaterstücks „Mut, Angst und Schrecken im Zauberwald“, das nun kurz nach Schuljahresanfang an der Grundschule Roetgen zur Aufführung gelangte. Gezeigt wurde es bewusst nur als öffentliche Probe, um den Kindern der Schule und den zuschauenden Eltern die Arbeit, die hinter einem Theaterstück steht, zu zeigen.

Begleitet bei der Entwicklung des Stücks wurden die letztjährige Klasse 3b mit mehr als 20 Kindern von der Journalistin und Kulturpädagogin Ingrid Peinhardt-Franke und Klassenlehrerin Andrea Koppert, und zwar im Rahmen des Landesförderprogrammes „Kultur und Schule NRW“. „Hier soll kulturelle Bildung geleistet werden“, berichtet Ingrid Peinhardt-Franke, „es geht um die Entwicklung von Phantasie und Kreativität, um die Entwicklung und Durchführung von Projekten. Dabei wird das Selbstwertgefühl der Kinder gestärkt, aber auch Toleranz von Vielfalt und Respekt vor den Ideen der anderen gefördert. Letztendlich geht es um Selbstvertrauen, Mut zu eigenen Ideen und eigenen Ansichten, Kommunikation, Teamgeist und den Erwerb der Fähigkeit, sich zu organisieren und Dinge möglich zu machen.“

Genau dies ist den Kindern mit ihrem Abenteuer-Fantasy-Stück gelungen. Begonnen wurde es mit einer gemeinsamen Ideensammlung, die in Kleingruppen zum Inhalt des Stücks, zur Besetzung der Rollen, der Gestaltung des Bühnenbildes und zu einem Kreativsamstag mit den Eltern führte, die gemeinsam mit ihren Kindern Kostüme nähten, Masken bastelten, einen riesigen Sternenhimmel anfertigten und andere kreative Dinge mehr taten.

Nun stand am Dienstag, 17. September, 9.30 Uhr, die Aufführung auf dem Programm. Überaus spannend und voller ausladender Phantasie war die Handlung. Vier Mädchen wollen in einem Wald übernachten und müssen erleben, dass Geister vorbeiziehen und ihre Freundin Emma mitnehmen. Ein Brief, der um einen Stein gewickelt wurde, erklärt ihnen den Grund: Emma muss helfen, den Fluch, der über dem Wald liegt, zu brechen und die vier Ritter, die ebenfalls an dieser Aufgabe arbeiten, unterstützen. Die Ritter sind bereits auf der Suche nach den drei goldenen Eiern mit den Geheimschriften und Glitzersteinen, die dazu nötig sind.

Auf ihrem Weg durch das Zauberland sprechen sie mit einer Drachenfamilie, treffen auf böse Hexen und rätselhafte Sacktänzer, lernen aber auch nette Hexen und einen großen Zauberer mit einer Bananen- und Orangenspinne kennen. Weiterhin gibt es eine freundliche sprechende Eule und bunte Zaubervögel, die bei den Geheimschriften helfen. Am Ende gibt es ein großes Finale an einem Sumpf, in dem grässliche Moormonster leben. Hier wird ein wichtiges Rätsel gelöst, und die entführte Emma spielt eine entscheidende Rolle. Nun kann Frieden über das vom Fluch erlöste Land kommen und eine geheimnisvolle Person, die angeblich die Schuld für das Leiden trägt, wieder frei und froh sein.

Mehr von Aachener Zeitung