Volleyball-Landesliga der Herren: Packt der TV Roetgen auch den Spitzenreiter?

Volleyball-Landesliga der Herren : Packt der TV Roetgen auch den Spitzenreiter?

In Roetgen kommt es am heutigen Samstag, 14. Dezember, um 15 Uhr in der TV-Halle an der Rosentalstraße zum absoluten Spitzenspiel der Volleyball-Landesliga zwischen dem Tabellenführer Gemünd und dem neuen Tabellenzweiten TV Roetgen.

Mit einem Sieg könnten die Roetgener die Gäste aus Gemünd von der Tabellenspitze verdrängen. Dazu müssten die Roetgener allerdings eine ähnliche Leistung abrufen wie am vergangenen Wochenende, als es in Hürth gegen die Herren des PTSV Aachen ging. Es war das Spiel des Tabellendritten gegen den Tabellenzweiten. Die Vorbereitung des TVR war aufgrund von Verletzungen, akuten Erkrankungen und beruflicher Verpflichtungen alles anderer als optimal. Trotzdem wollte man natürlich den zweiten Tabellenplatz erobern.

Die Mannschaft startet konzentriert und aufmerksam. Die Aufschläge wurden druckvoll und sehr sicher im gegnerischen Feld platziert und die Roetgener Annahme war ebenfalls stabil. Auf dieser guten Basis konnten die Roetgener ihr Angriffsspiel häufig durchbringen und hielten die Mannschaft des PTSV kontinuierlich auf Distanz, so dass am Ende ein verdienter 25:22 Erfolg im 1. Satz stand. Im 2. Satz traten die Roetgener sehr selbstbewusst auf, der Mannschaft gelang in diesem 2. Satz einfach alles.

Auf Basis der nach wie vor guten Annahme und des umsichtigen Zuspiels von Werner Fehn hatten die PTSV'ler keine Chance gegen die gut aufgelegten Roetgener Angreifer Christoph Angel, Aaron Giersberg und Georg Hermann. Mitten in der besten Phase verletzte sich der bis dahin sehr stark spielende Mittelblocker Kristian Scholz und wurde von dem ebenfalls mit einer leichten Verletzung zum Spiel angereisten Lutz Schmallenbach ersetzt. Dieser machte seine Sache sehr gut, so dass am Ende ein deutlicher 25:15 Erfolg im 2. Satz erzielt wurde.

Im 3. Satz kam dann der PTSV nochmal stark auf, erhöhte den Druck und tat alles dafür, dieses Spiel doch noch zu seinen Gunsten zu drehen. In die Schlussphase des Satzes ging es dann mit einem hohen 15:21-Rückstand des TVR. Die Annahme wackelte in dieser Phase und die Spieler waren verunsichert. Nun zeigte sich die Ausgeglichenheit des Roetgener Kaders. Gerrit Klersy und Daniel Mertens kammen ins Spiel und brachten die verlorengegangene Sicherheit ins Roetgener Spiel zurück. Da darüber hinaus Andreas Behler auch eine sehr lange Aufschlagsserie gelang, reichte es am Ende noch zum umjubelten 26:24 Satzgewinn

Man darf gespannt sein, ob am Samstagnachmittag in eigener Halle am Ende auch gejubelt werden darf.