Der SV Rott empfängt Erftstadt und muss unbedingt einen Sieg landen

Fußball-Landesliga : Das wohl wichtigste Spiel der Saison wartet

Vieles deutet darauf hin, dass Fußball-Landesligist SV Rott am kommenden Sonntag das wichtigste Spiel der Saison vor sich hat.

Zuletzt hangelte sich der Tabellenzweite von Spiel zu Spiel und gab unnötig Punkte ab. Die Konsequenz daraus: Der SV Eilendorf ist bis auf drei Zähler an die Rotter herangekommen und könnte dem Team von Jürgen Lipka noch den Aufstieg in die Mittelrheinliga streitig machen. Es sei denn, der SV nimmt sich für die nächsten 90 Minuten nochmals richtig zusammen und zeigt Germania Erftstadt-Lechenich, wo Bartel den Most holt. Mit einem Dreier im Rücken könnten Lipka und Co. die restlichen beiden Partien (in Teveren und zu Hause gegen Walheim) wesentlich gelassener angehen. Denn das Restprogramm des SV Eilendorf ist auch nicht „ohne“. Achim Rodtheut und sein SVE reisen am Sonntag zum FC Union Schafhausen, empfangen dann Düren II und müssen am letzten Spieltag zu Eintracht Verlautenheide. In den letzten Wochen sind die Eintrachtler nochmals richtig gut in Fahrt gekommen und gewannen unter anderem beim FC Germania Teveren.

Was auf den anderen Plätzen passiert, lässt SV-Trainer Jürgen Lipka nicht sehr nah an sich herankommen. Zumindest äußerlich nicht. Er wünscht sich nur eins: „Wir haben den überwiegenden Teil dieser Saison tollen Fußball gespielt. Jetzt hoffe ich, dass sich die Mannschaft nochmals besinnt und wir uns ins Ziel retten“.

Dazu brauchen die Rotter gerade jetzt, „mehr denn je die Fans“, richtete der Trainer einen Appell ans ganze Dorf. „Wir wollen unbedingt aufsteigen, auch wenn wir uns im Moment das Leben selbst schwer machen. Jeder Ballverlust und jeder Fehlpass schmerzt unheimlich“, weiß der Trainerstab um Jürgen Lipka, Frederic Casper und Stephan Straub, dass die Jungs es besser, als zuletzt offeriert, können. Lipka: „Eigentlich ist es egal, wie der Gegner am Sonntag heißt. Ob Erftstadt, Eilendorf oder Brauweiler. Wir müssen dem Druck standhalten“.

Das Wesselinger Spiel ist nur ganz kurz thematisiert worden. Danach hat man wieder Lockerheit und Spaß im Training an den Tag gelegt. Das soll sich auf den Sonntag übertragen. Dann klappts auch mit dem Aufstieg.

Mehr von Aachener Zeitung