Roetgen: Zwei Aachener Bands bestreiten die Rock- und Bluesnacht

Rock- und Bluesnacht : Mehr als 30 Jahre Erfahrung auf der Bühne

Die Aachener Bands Somebody Wrong Bluesband und Treason Felony bestreiten die 2. Roetgener Rock- und Bluesnacht am 2. November im Bürgersaal an der Rosenthalstraße.

Einen Namen machte sich die Somebody Wrong Bluesband vor allem durch die schon legendären Bluesnächte im Aachener Jakobshof und später im Franz Aachen, wurde aber auch als Vorgruppe von Topacts wie Mitch Ryder auf der Burg Wilhelmstein, Manfred Mann‘s Earthband beim Aachener Kultursommer oder Chris Farlow im Vaalser Spuugh gebucht. Regelmäßiger Gast ist das Septett auch bei den Musikfestivals in der Region - beim Eschweiler Musikfestival, bei den Dürenern Jazztagen oder beim Aachener September. Zuletzt trat die Formation beim traditionellen Kimiko-Festival im Park des Aachener Ludwig-Forums auf.

Die Musik der Somebody Wrong Bluesband fußt auf den gemeinsamen Wurzeln im Blues, Anleihen gibt es immer wieder bei den Allman Brothers, bei Eric Clapton, B.B. King, Grateful Dead oder auch bei Steely Dan. Ein Live-Auftritt der Somebody Wrong Bluesband ist immer auch eine Erlebnis-Reise und eine Reminiszenz an den Sound der 60er und 70er Jahre.

Der neuste Tonträger „Gonna Move“, aufgenommen bei der Bluesnacht im Aachener Franz im Februar dieses Jahres, ist vor wenigen Wochen erschienen. Dass die Musik und die Musiker getreu dem CD-Titel immer in Bewegung bleiben und sich stetig weiterentwickeln, werden Christine Isensee und Petra Fürst (Gesang), Albrecht Peltzer (Gitarre), Alex Wilde (Gitarre und Gesang), Chris Andrä (Schlagzeug), Christoph Fuchs (Bass) und Martin Peltzer (Keyboards) bei dem Auftritt in Merkstein sicher einmal mehr unter Beweis stellen. Weitere Infos zur Band gibt es im Netz unter www.somebody-wrong.de.

Gonna Move: Die Somebody Wrong Bluesband aus Aachen hat jetzt ihr viertes Album, aufgenommen bei der Aachener Bluesnacht im Franz im Februar dieses Jahres, vorgelegt. Bei der 2. Roetgener Rock- und Bluesnacht werden sie auch Songs aus der aktuellen CD spielen. Foto: Guido Jünger

Seit 1989 aktiv in der Rockszene der Region ist die Band Treason Felony. Sie ist bekannt für gute Laune, guten Sound und anspruchsvolle, druckvolle Interpretationen . Bei diesem Namen gibt es keine Mittelwege. Exzellente Power, satte Beats, kraftvolle Riffs und eingängige, schnörkellose und trotzdem unnachahmlichen Melodien - das ist Treason Felony. Die Lead-Vocals sind harmonisch, gefühlsbetont, geradeaus und immer unverwechselbar. Typisch für die Band ist der druckvolle Lead- und Rhythmussound der beiden Gitarristen. Sie kommen ohne unnötige technische Fülleffekte aus, spielen songdienlich und dynamisch.

In der Tieftonabteilung rappelt und zappelt es munter. Es wummern die Kessel, es kracht und groovt. Mit dem dicken Soundfell zeigt eine erfahrene und wuchtige Rhythmus-Sektion ihr Können. Die (Rock-)Verzierung findet sich in den Keyboardarrangements, hier und da mit wundervollen Anleihen bei Legenden wie John Lord oder Ken Hensley. Treason Felony spielt in der Besetzung Manni Rüggeberg (Gitarre), Putti Peters (Gitarre), Elmar Bergrath (Keyboards), Martin Holle (Bass), Leo Leuchtenberg (Drums), Jaqueline Blombé (Gesang), Werner Koch (Gesang), Nica Haruta (Gesang) und Tinca Heidlas (Gesang).

Weitere Informationen und Tickets gibt es unter www.roetgen-touristik.de.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung