Roetgen erwartet Oidtweiler, Eicherscheid muss zum Vorletzten

Vorletzter Spieltag auch in der Bezirksliga : FC 13 und Germania haben noch Ziele

Henri Düppengiesser trifft und trifft, nun kommt Alex Keller nach seiner langen Sperre wieder ins Roetgener Team. „Wahrscheinlich spielen beide“, kündigt FC-Trainer Philipp Dunkel eine offensive Ausrichtung für die Begegnung gegen Oidtweiler am Pfingstmontag an.

Favoritenschreck Germania Eicherscheid reist derweil zum Absteiger Huchem-Stammeln.

Zweiter Sieg in Folge, garniert mit sechs Punkten: Die Zeit der glücklosen Partien ist vorbei. Es läuft bei den „Dreizehnern“. Nach den Erfolgen gegen Donnerberg und in Kückhoven setzen die Roetgener und ihr Coach Philipp Dunkel nun an, die „50-Punkte-Marke“ zu erreichen. Dazu fehlen noch vier Zähler. Doch die kann sich der Trainer auch angesichts der Schwere in den Spielen gegen Oidtweiler (Pfingstmontag) und final in Heinsberg-Lieck (voraussichtlich bereits freitags) vorstellen. „Bei uns stimmen jetzt auch die Ergebnisse wieder“ ist Philipp Dunkel erleichtert. Denn es war ja nicht so, dass seine Jungs in Zeiten der Misserfolge versagt haben. „Die Leistungen waren vorher auch insgesamt in Ordnung, aber die Resultate passten nicht dazu“.

Nun will man am verlängerten Wochenende hellwach gegen Concordia Oidtweiler antreten und „die kleine Delle“ aus der Zeit zwischen April und Mai endgültig vergessen lassen. „Ich möchte eigentlich gar nicht wissen, wo wir stehen könnten, wenn wir das eine oder andere Spiel nicht unglücklich verloren hätten“, fragt sich der Trainer. Egal, es sollte eine gute Saison werden – und die ist es mittlerweile.

Allzu gerne möchte der FC das 2:4, das man in Oidtweiler bezog, im Rückspiel „korrigieren“. Philipp Dunkel: „Das war damals ein sehr hektisches Spiel auf dem kleinen Aschenplatz. Damals hatten wir acht Spiele nicht mehr verloren und die erste Niederlage bezogen“.

Raspo Brand ließ zuletzt ordentlich Federn im Spiel mit Germania Eicherscheid und musste nach dem 0:4 seine Titelträume endgültig aufgeben. Auch der spätere Meister, der BC Kohlscheid, biss sich an der Mannschaft von Trainer Marco Krass die Zähne aus. Haaren und Mariadorf und auch Roetgen gingen allesamt leer aus. Dies allein könnte der Germania aus Eicherscheid den Titel „Favoritenschreck“ verleihen.

Nach dem Sieg über die Rasensportler aus Brand rangiert Krass mit seinem Ensemble nur noch einen Punkt hinter dem Tabellenzweiten und könnte noch Vizemeister werden. Vor kurzem äußerte Marco Krass sich in dieser Richtung. „Der dritte Platz ist unser Ziel. Wenn es mehr werden würde, würden wir uns nicht wehren“.

Für die letzten beiden Partien in Huchem-Stammeln (Vorletzter) und Ratheim (Absteiger) muss man kein Prophet sein, um Nico Wilden (fünf Tore in den letzten beiden Partien!), Tobias Berzborn, Jonas Schulte, Marcel Hermanns, Sandro Kaulard und Co. weitere sechs Punkte zu prognostizieren. Ganz so weit geht Marco Krass nicht. Er wäre schon zufrieden, „wenn wir noch einen Dreier holen. Dann hätten wir unser Vorjahresziel von 53 Punkten übertroffen“. Sein Kader wird gut gefüllt sein, denn auch Steven Mensger hat seine Sperre abgebrummt. Ein weiteres Ziel haben die Germanen dann doch: „Wir wollen Nico Wilden helfen, die Torjägerkanone zu holen“. Bisher steht Alex Keller (Roetgen) mit einem Treffer vor ihm.

(mali)
Mehr von Aachener Zeitung