Eicherscheid: Robert-Löhrer-Gedächtniscup: Gastgeber scheitert im Endspiel

Eicherscheid: Robert-Löhrer-Gedächtniscup: Gastgeber scheitert im Endspiel

Der Robert-Löhrer-Gedächtniscup wurde in Eicherscheid jetzt zum zweiten Mal veranstaltet. Damit will der SV Germania Eicherscheid an einen herausragenden Fußballer aus seinen Reihen erinnern.

„Robert Löhrer hat in unserer Jugendabteilung und einige Jahre als Senior bei der Germania gespielt, er war ein Torjäger par excellence“, führt Günter Scheidt dazu aus. Mit dem Gedächtniscup will der Verein Mannschaften aus den Nachbar-Fußballkreisen zusammenbringen. Es gelang auch diesmal, gute Teams nach Eicherscheid zu ziehen und ein niveauvolles Turnier auf die Beine zu stellen.

An fünf Tagen sahen die Fans ansprechenden Fußballsport. Die Trainer nutzten eine gute Chance, ihren Kader für die kommende Saison auszuprobieren. Nach Absprache durfte beliebig oft ausgewechselt werden. „Es ist aufwendig, ein solches Turnier durchzuführen, aber es macht auch Freude; ein verlässlicher Helferstab steht uns zur Seite“, lobte Günter Scheidt das Interesse und den Zusammenhalt.

Applaus für Detlef Bougé

Viele Zuschauer fanden den Weg zum Sportplatz, wo die Halbfinalspiele am Donnerstag zu besonders spannenden Begegnungen wurden.

Am meisten bejubelt wurde der Sieg der Gastgeber über den Vorjahressieger SV Nierfeld; 5:3 lautete das deutliche Ergebnis. Die Nierfelder sicherten sich dann am Samstag mit einem Sieg über den TV Konzen den dritten Platz.

Im Endspiel konnte die Germania eine ganze Weile gegen den Landesligisten Burgwacht Bergstein mithalten, doch musste sie sich am Ende 1:3 geschlagen geben.

Moderator Ludwig Siebertz bedankte sich bei den Fans für ihr Interesse und bei den Spielern für ihre Fairness. Starken Applaus vonseiten der Kameraden und der Zuschauer bekam Detlef Bougé (53 Jahre), der beherzt ins Spielgeschehen eingegriffen hatte.

Wilfried Huppertz, der Initiator dieses Cups, überreichte den Pokal und die Geldpreise. Es wurde noch ein schöner Sommerabend in lockerer Atmosphäre im Germania-Eck.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung