Simmerath: Reiterverein Kesternich: Dressurturnier am Wochenende

Simmerath: Reiterverein Kesternich: Dressurturnier am Wochenende

Der Reiterverein Kesternich lädt am kommenden Wochenende die Freunde des Dressursports zum LPO-Turnier ein. Es wurden Prüfungen von Klasse A bis Klasse S ausgeschrieben.

Ein solch hochkarätiges Dressurturnier wird nun zum siebten Mal auf der schönen Anlage des Reitervereins Kesternich durchgeführt.

Mittlerweile hat sich diese anspruchsvolle Pferdesportveranstaltung im ganzen Rheinland einen guten Ruf erworben. „Wir haben im Rheinland offen ausgeschrieben“, erläutert Peter Fischer, der erste Vorsitzende, „doch wir haben uns entschieden, von vorneherein die Anzahl der Startplätze zu begrenzen. Die Erfahrung hat gelehrt, dass unser Dressurturnier sehr gut angenommen wird, darüber freuen wir uns, aber die Starterfelder müssen überschaubar bleiben.“

Zurzeit laufen die letzten Vorbereitungen, damit sich die Halle und der Abreiteplatz in gutem Zustand präsentieren. Ein Zelt wird aufgebaut für die Verpflegung, die Reiterinnen und Reiter sollen sich in Kesternich wohlfühlen.

Am Samstag, 9. Mai, geht es um 9 Uhr los mit einer Dressurprüfung der Klasse A, eine weitere A-Dressur schließt sich um 10 Uhr an. Um 12 Uhr beginnt die L-Dressur, auf Trense geritten, um 15.30 Uhr startet die M-Dressur.

Am Sonntag, 10. Mai wird bereits um 8 Uhr mit der Kandaren-L begonnen, um 12 Uhr beginnt die M-Dressur, Aufgabe M7.

Schwerste Prüfung und Höhepunkt des Turniers wird die Dressur Klasse S, Aufgabe S1, sein. Hierfür haben sich 40 Teilnehmer angemeldet. Die Prüfung beginnt um 16 Uhr. Die Aufgabe beinhaltet Traversalen im Trab und im Galopp sowie Galoppwechsel zu vier bzw. zu drei Sprüngen.

Wer sich für niveauvollen Reitsport, für Pferde und Reiter in Harmonie, für ein Turnier in angenehmer Atmosphäre und mit guter Versorgung für Reiter und Gäste begeistert, der sollte sich am Wochenende auf den Weg nach Kesternich machen. Halle und Reitplatz finden die Pferdesportfreunde an der Ringstraße 39.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung