1. Lokales
  2. Eifel

Monschau: Reibungsloser Wechsel beim Amtsgericht

Monschau : Reibungsloser Wechsel beim Amtsgericht

Seit dem 1. Dezember steht dem Amtsgericht Monschau ein neuer Geschäftsleiter vor.

Nachfolger des an das Ausbildungszentrum der Justiz Nordrhein Westfalen versetzten Norbert Coenen ist Walter Mertens. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde verabschiedete die Belegschaft des Amtsgerichts Monschau mit ihrem Behördenleiter Dr. Meier an der Spitze am vergangenen Freitag den scheidenden Geschäftsleiter und hieß den neuen zugleich willkommen.

Am 7. November 1989, so betonte Dr. Meier in seiner Ansprache, wurden Norbert Coenen und Walter Mertens an das Amtsgericht Monschau versetzt.

Durch den plötzlichen Tod des damaligen Geschäftsleiters Walter Jakobs aus Höfen und den Ruhestand von Fritz Oeffner aus Monschau waren gleich zwei Rechtspflegerstellen bei dem kleinen Amtsgericht Monschau neu zu besetzen.

Norbert Coenen übernahm die Aufgaben des Geschäftsleiters sowohl beim Amtsgericht Monschau als auch bei der Justiausbildungs- und Fortbildungsstätte Monschau.

In Verwaltungssachen erfahren durch seine Tätigkeit bei den Justizbehörden in Bonn und Aachen „waren die beiden Behörden in Monschau, das Amtsgericht und die Justizausbildungsstätte auf der Haag bei Norbert Coenen in guten Händen”, betonte Dr. Meier.

Gute Kontakte

Besonders die guten Kontakte bis hin zum Justizministerium machten manches scheinbar Unmögliche möglich. So ist in den vergangenen Jahren das Amtsgericht Monschau im Zuge der Vollausstattung mit IT-Technik komplett glasfaservernetzt worden und vom Keller bis unters Dach renoviert worden.

Der ehemalige Gefängnistrakt wurde zum Archiv umgebaut und weitere Büroräume konnten geschaffen werden. Auch bei der Personalausstattung steht das kleine Amtsgericht Monschau im Landesdurchschnitt der Justizbehörden noch recht gut dar.

Experte für Technik

Seit dem 1. Dezember ist nun Walter Mertens aus Kalterherberg durch den Präsidenten des Oberlandesgerichts Köln zum Geschäftsleiter des Amtsgerichts Monschau bestellt worden. Neu ist er beim Amtsgericht Monschau gewiss nicht, ist er doch seit dem Jahre 1989 als Rechtspfleger tätig und auch ihm hat das Amtsgericht Monschau viel zu verdanken.

Da die Justizverwaltung seit Jahren das Ziel verfolgt, Personal durch den Einsatz von Computern zu ersetzen, ist es wichtiger denn je, im Hause jemanden zu besitzen, der sich mit der IT-Technik auskennt und da war Walter Mertens von Beginn eine feste Größe.

Hinzu kommt die Fortbildung zum Reorganisationsberater, die, so Dr. Meier, er auch selber durchlaufen habe und die in der Personalführung zum Ziel habe, auf reine Amtsautorität weitgehend zu verzichten. Stattdessen wird auf soziale und fachliche Kompetenz größter Wert gelegt.

Als Resümee hielt Dr. Meier fest: „Wir haben einen sehr guten Mann gehen lassen müssen, haben aber optimalen Ersatz in dieser Position erhalten.”