Schmidt: Projekt „Work in Progress“: Kunst steht Symbol für den Frieden

Schmidt: Projekt „Work in Progress“: Kunst steht Symbol für den Frieden

Ein Kunstprojekt am Badestrand Eschauel wurde jetzt weitestgehend fertig gestellt. Mehrere Wochen lang arbeitete der Künstler Bouchta Ouali an verschiedenen Kunstinstallationen unter dem Titel „Work in Progress“.

Entstanden sind mehrere große „Kerzen“ aus Holz, die auf dem höchsten Punkt des Seeufers der Halbinsel Eschauel der Rurtalsperre aufgestellt wurden. Auf jede der großen Holzkerzen wurde das Wort „Frieden“ in den unterschiedlichsten Sprachen mit Nägeln angeschlagen.

Am Badestrand der Halbinsel Eschauel bei Schmidt entstand unter dem Titel „Work in Progress“ Kunst unter freiem Himmel. Ideengeberin des Projekts ist Yasmin Kalmuth-Büyükdere (kleines Bild, vorne), umgesetzt wurde die Kunst von Bouchta Ouali (kleines Bild, rechts). Foto: Leandra Kubiak

Frieden, das ist auch genau die Botschaft, die der Künstler und Ideengeberin Yasmin Kalmuth-Büyükdere mit ihrem Projekt vermitteln möchten. In Zeiten von Krieg und Gewalt sollte ein Ort des Friedens, der Begegnung und der Besinnung geschaffen werden.

Der Ort wurde dabei nicht zufällig gewählt. Bewusst habe man sich für den höchsten Punkt entschieden, sagt Kalmuth-Büyükdere. So könne die Installation auch aus der Ferne vom Rursee aus gesehen werden. Kalmuth-Büyükdere betont, dass es das Projekt ohne die Unterstützung durch viele Beteiligte nicht gegeben hätte. Nicht nur viele Freunde des Künstlers und der Initiatorin packten mit an, auch diverse Spendengeber machten das Projekt erst möglich.

Die Arbeiten entstanden unter freiem Himmel, direkt am Badestrand. Dort brachte Ouali die Holzkerzen mit einer Motorsäge in Form. Zu sehen sind außerdem mehrere bemalte Holzmasken, die der marokkanische Künstler in seinem Atelier in Kreuzau schuf. Sein Traum wäre, dass es nicht bei diesem einen Standort bleibt. „Stell dir vor, solche Friedensbotschaften gäbe es überall in der Welt“, schwärmt er.

(lk)